Aktuelle Forenbeiträge

    • Stefan31470s Avatar
    • Arcam AVR 390
    • Hallo zusammen, ich habe mir auch den Arcam zugelegt und bin klanglich begeistert (von Komfort und Ausstattung enttäuscht, aber einen Tod kann man nur sterben). Hat jemand vielleicht einmal einen Link zum Bassmanagement-Problem, damit ich mich etwas genauer informieren kann (gerne auch in englischer Sprache) ? Ich habe sämtliche Lautsprecher auf small gestellt, weil auch die Fronts nicht unter 40 Hz reichen. Irgendwo habe ich zwar einmal gelesen, dass man mindestens ein Lautsprecherpaar auf large stellen muss - habe ich, da zwei Subwoofer vorhanden sind, erst einmal nicht getan. Was passiert denn bei meiner Konfiguration (5.2.4, Höhenlautsprecher über Rotel 1506), wenn sämtliche LS als small konfiguriert sind ? Ich bin vom Klang immer noch förmlich berauscht, so dass ich bisher nicht nach "versteckten" Defiziten geforscht habe. Bei Umstellung auf ein Paar oder sämtliche LS large: Neu einmessen ? Danke für die Unterstützung. Beste Grüße Stefan
    • In Heimkinoverein.de / HIFI & Surroundanlagen
    • Birdies Avatar
    • Terminator 2 - 3D/UHD
    • Heute frisch gekommen und erstmal überlegen müssen... schaut man jetzt erst die 4k oder die 3D Version ;-) 3D wurde es dann erstmal, 4k kommt vermutlich am Wochenende Film: 10/10 Muss man nicht viel zu sagen, kenn jeder und wer nicht... selbst schuld und SOFORT nachholen! Ton: 8/10 (Englisch) Sehr ordentlich, an einigen Stellen wirkte es aber etwas weniger intensiv, als man von moderneren Produktionen gewohnt ist. aber ok, ist auch nicht mehr ganz frisch der Film, für das Alter extrem gut! Bild: 9/10 Die BD damals war ja schon sehr sehr gut... Extrem geile 3D Konvertierung, sehr gute Schärfe, Kontraste und Farben! In einigen (sehr wenigen) Szenen fehlte aber das letzte bisschen Schärfe, bin gespannt wie sich hier die UHD schlagen wird. Selbst die Effekte des T1000 wirken immer noch nicht altmodisch. Einfach ein Klassiker, der sehr gut auf 3D gebracht wurde, definitiv mindestens auf dem 3D-Konvertierungsniveau aktueller Filme! Einziger Negativpunkt: nur die Kinofassung ist in 3D zu bewundern. :-( Für mich unverständlich, ich glaube kaum, dass die paar Minuten noch wesentlich was an den Kosten der Konvertierung geändert hätten. Für Fans ist er eh ein Muss, für die, die den Film nicht kennen sowieso, und jeder, der 3D Filme mag, die sehr natürlich wirken, ohne unnötige Popouts, sollte ihn auch auf dem Radar haben. Jetzt muss nur noch der Arm irgendwann kommen, leider gibt es da ja anscheinend Qualitätsprobleme bei der Produktion und der soll erst Anfang 2018 kommen.
    • In Heimkinoverein.de / Musik und Film - Rezensionen
    • Juniors Avatar
    • Aus klein wird gross - Planung und Bau
    • Zitat: Naja, man spricht ja davon, dass sich das Signal im Kabel schon einiges langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegt. Das ist auch so, aber wenn wir da in die Tiefe gehen und alle anderen Faktoren wie Ausbreitungsverzögerung usw. noch hervorheben, sind wir auch ganz schnell wieder bei Kabelklangdiskussionen und das will ich lieber vermeiden. :zwinker2: Zitat: Aber da bei mir als Kabel sehr gutes OFC Kabel mit 4mm2 zum Einsatz kommt, schätze ich dass der entstehende Verlust zu vernachlässigen ist. Bei deiner verwendeten Länge sehe ich das ähnlich. OFC allein ist allerdings schon lange nicht mehr Stand der Technik. Inzwischen gibt es auch von OFC Kupfer mehrere Grade von Premium Versionen, bei denen nicht nur die Reinheit sondern auch die Kornbildung berücksichtigt wird. Falls dich das Thema noch mehr interessiert gibt es Artikel hier dazu: www.audioquest.com/wp-content/uploads/20...aper-1222-11-r11.pdf www.audioquest.com/wp-content/uploads/2011/12/DBS.pdf Zitat: Aber vielleicht mache ich die Mains gleich lang und die Subs einfach so lang, wie es sein muss.. So habe ich das bei mir auch gelöst, um wenigstens ein gleichwertiges Stereosignal zu bekommen. Alles andere hängt u.a. auch von den verwendeten LS und dem Rest der Kette ab. Gruß Junior
    • In Heimkinoverein.de / Heimkinobau und Ausstattung
    • Juniors Avatar
    • Wohnzimmerkino verbessern / Messtechnik
    • Zitat: Könnte man also generell sagen, dass ich ich mit ca. 30mm Wandabstand den Unterschied 6000 zu 16000 Pa.s/m² ausgleichen kann? Nicht unbedingt. Der Stömungswiderstand bestimmt bei welcher unteren Grenzfrequenz der Absorber noch wirksam ist. Je höher der Widerstand desto höher liegt auch die Wirkfrequenz des Absorbers. In deinem Beispiel mit 80mm ist die Materialdicke schlichtweg zu gering um bei tiefen Frequenzen zu wirken. Für einen Mitteltonabsorber spielt das aber keine Rolle, darum funktioniert das in diesem Fall. Zitat: Bin mittlerweile noch auf das Material Thermorock 50 gestoßen. Es hat ja anscheinend denselben Strömungswiederstand für Basotect (16000), und ist dafür aber schwieriger zu beschaffen. Das heißt Termarock und ist bei Obi erhätlich: www.obi.de/mineralfaser-daemmstoffe/rock...-035-40-mm/p/6572135 Alternativ dazu: Rockwool Formrock WLG35 mit 12kPA: www.obi.de/mineralfaser-daemmstoffe/rock...-035-30-mm/p/1308022 Isover SSP1/SSP2 mit 11kPa: www.hornbach.de/shop/suche/sortiment/isover--_-%7Cssp Gruß Junior
    • In Heimkinoverein.de / Raumakustik für Heimkinos
    • Soundstages Avatar
    • "Neue" Endstufe mit Top Preis-Leistungsv...
    • Hallo, gerade wenn es eine 7-Kanal oder auch nur eine 5 Kanal Endstufe sein soll sehe ich eigentlich nur Vorteile darin dann auf Schaltverstärkertechnik, neu deutsch auch Class D genannt zu kucken, wobei die etwa mit digital als Übersetzung für das D nichts zu tun haben...... Hat erstmal den Riesenvorteil auf viel kleinerem Raum keine riesigen Trafos und Siebkondensatoren unterbringen zu müssen. Dazu noch die Effizienz der Verstärkung ( meist so 90 % gegenüber vielleicht mal 40 - 50 % bei A/B Amps). Mehrkanal Class Ds haben dazu mächtig Dampf unter der Haube und klingen sogar noch meist besser als viele A/B Sachen, evtl. mit der Ausnahme wenn man in der Lage ist sich in 5-stelligen Preisregioenen umzukucken. Ein recht bekannter Hersteller für Multikanal Amps ist da z.B. der Ami Hersteller Wyred4Sound, der so einiges an Class D Amps im Angebot hat. Ich hatte selber schon Amps von ihnen in Gebrauch und kann eignetlich nur Gutes berichten, auch was die Lieferung und den Support angeht. Hier mal der link: wyred4sound.com/taxonomy/term/4 Das PL Verhältnis ist ebenfalls super. Natürlich gibts auch Alternativen auf dem Schaltverstärker Gebiet wie etwa die Hypex bzw. Ncore Module wenns was DIY sein darf wo nochmal Sparpotenzial verborgen ist und deren Module ebenfalls einen sehr guten Ruf haben. Das Ncore NC400 Modul habe ich selber schon verbaut..... Daraus lassen sich prima Multichannel Amps planen.. :sbier: www.hypexshop.com/ Das mal fürs erste..... es gäbe da weiter noch Tripath usw. IMO alles besser für gute günstige Multichannel Amps als A/B Lösungen. :woohoo: Viele hier haben wie ich gesehen haben ja wie ich mitllerweile auch, Crown Amps im Einsatz. Laufen ebenso mit Schaltverstärkertechnik und ich gebe sie nie wieder her !! Vor Jahren hatte ich noch heftig schwere Class A Monster (Krell MDA300) an den Apogees hängen und war nie ganz zufrieden mit ihnen. Jetzt mit den Crowns und Vollaktivierung bin ich es !! :dancewithme Viele Grüße, Stefan
    • In Heimkinoverein.de / HIFI & Surroundanlagen

Forum Statistik

  • Mitglieder insgesamt: 1801
  • Letztes Mitglied: Palatiner
  • Gesamte Beiträge: 58.3k
  • Gesamte Themen: 3035
  • Gesamte Sektionen: 1
  • Gesamte Kategorien: 14
  • Heute begonnen: 0
  • Gestern begonnen: 1
  • Heutige Antworten: 1
  • Gestrige Antworten: 10