Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Rückmeldung und neues Kino im Keller

Rückmeldung und neues Kino im Keller 17 Apr 2017 15:44 #1

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Hallo Zusammen... nach längerer Abstinenz, was dieses Forum betrifft, möchte ich Euch gerne an meinem neuen Projekt teilnehmen lassen... und möglichst viele Tips bekommen ;-)

Die Ausgangssituation:
Ich ziehe diesen Sommer um... mein derzeitiges Kino im Keller befindet sich in einem Raum mit den Maßen 4,5x6 Metern, sowie einem angrenzenden Raum in dem ich die Technik, einschl. Beamer, untergebracht habe. Die akuelle Konfiguration ist ein Atmos-System (7.2.4) und einer 3 Meter akustischen Leinwand. Bilder zu meinem Kino (AXOPOLIS) könnt ihr, wenn ihr mögt, hier unter den Fotos ansehen.
Der neue Kellerraum (im gemieteten Einfamilienhaus) ist leider kleiner und hat ein paar bauliche "Herausforderungen", dennoch habe ich natürlich den Wunsch, auch dort ein Kino einzurichten. Dabei möchte ich Fehler aus meinem ersen Kinobau von vornherein vermeiden, bzw. das Gelernte umsetzen, insbesondere was die Raumakustik betrifft.

Der Neue Raum hat die Abmessungen 3,7x4,7 Metern und ist mit 2.38 Metern Deckenhöhe ca. 20cm zwar höher, allerdings auch kleiner als der alte Raum. Einen Technikraum gibt es leider nicht.
Was die baulichen Dinge betrifft: An der Stirnwand befindet sich mittig ein Fenster und darunter ein Heizkörper. Die Eingangstüre ist in der Rückwand und zwar genau in der Ecke (was Rear-Lautsprecher etwas schwierig positionieren lässt).

Nichtts desto trotz wird dieser Raum das neue Heim für mein Kino... die Challenge ist halt, dass ich möglichst viel von vorhandenem Equipment in diesem Raum unterbringen kann, welches aktuell wie folgt aussieht:

Leinwand: Xodiac e-masked Deluxe Akustik 300 cm
Beamer: Sony VPL-HW 55 ES
AVR: Onkyo TX-NR 3030
Lautsprecher Main: 3x Tannoy Definition Install DC12i
Lautsprecher Surround: Teufel S500D (Dipole)
Lautsprecher Surround Back: Teufel S500FCR
Subwoofer: 2x Teufel S5000SW
Die Lautsprecher (ausser natürlich den Tannoys) entstammen dem Teufel System 5 THX
Diverse Zuspieler, wie BluRay-Player, Apple-TV, Intel NUC, Sat-Receiver etc.

Diese Geräte hatte ich für mein Kino (es war mein Erstes) angeschafft, sind teilweise max. 3 Jahre alt und ich möchte sie möglichst behalten.

Was habe ich vor, bzw. werde ich ändern?
Ich werde wohl, wg. der Größe des Raum, von 7.x.x auf 5.x.x runter gehen. Der Plan ist, dass ich die Teufel in den Ruhestand schicke und mir stattdessen zwei weitere Tannoy holen werden - voraussichtlich die Definition Install DC8i - die von der Klangcharakteristik her den 12ern gleichen, dabei aber deutlich kleiner in den Abmessungen sind.
Die Subwoofer werden ebenfalls ausrangiert - hier tendiere ich zurzeit zu 2 Frontfire-Subs aus dem Haus SVS o.Ä. Eventuell werde ich ein SBA aufbauen, das steht aber noch nicht fest - ist letztendlich ja auch eine Kostenfrage.

Das größte Problem wird allerdings die Leinwand sein. Bedinkt durch die "Größe" des Raums werde ich wohl kaum ein 3 Meter Bild auf die Leinwand kriegen. Also spiele ich zurzeit mit dem Gedanken, mir eine Tension-Rolloleinwand zu holen und das Bild insgesamt etwas kleiner (ca. 2,50 Meter) zu machen. Rolloleinwand deswegen, damit ich dahinter noch an das Fenster und den Heizkörper dran komme. Die Lautsprecher weden halt rechts und links, bzw. mittig darunter positioniert - also weg von dem Prinzip der Akustikleinwand

Ggf. besteht noch die Möglichkeit, den Heizkörper an eine der seitlichen Wände zu positionieren, das Fenster zuzumachen (MDF-Platte und Isoliermaterial), und einen kleinen Durchbruch an der Rückwand zum machen, um den Beamer im angrenzenden Raum unterzubringen (würde mir ca. 60-70 cm mehr Abstand bringen).
Das bedingt allerdings neue Überlegungen, wie z.B. Lüftung des Raumes, Einkastung des Beamers etc. (im angrenzenden Raum stehen Waschmaschine und Wäschetrockner). Mein neuer Vermieter ist zwar für viele Sachen offen, aber ob er solche Veränderungen mitträgt, muss ich noch klären.

Ihr seht, ich stehe noch am Anfang der Planung. Allerdings möchte ich von vornherein das Projekt richtig umsetzen. Daher mache ich mir, neben der Anordnung und der (teilweisen) Neuanschaffung des Equipments natürlich auch Gedanken über die Raumakustik.

Ich baue daher auf Tips aus dieser Gruppe und werde natürlich berichten, wie ich das Projekt umsetze :-)

Anbei zwei Fotos von dem neuen Raum - Stirnwand und Rückwand



Letzte Änderung: 18 Apr 2017 19:52 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 18 Apr 2017 00:53 #2

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Ich hab mal mit einem Raumplaner-Programm versucht, mein neues Kino zu erstellen - und zwar mit vorhandenem Equipment.

Die Leinwand ist 60 cm vor der Stirnwand positioniert, so dass ich die Lautsprecher dahinter positionieren kann. Ich könnte den Platz ggf. noch etwas verringern, allerdings bereitet mir der Heizkörper etwas Kopfschmerzen. Der dürfte im Sommer und im Kinobetrieb zwar aus, bzw. allenfalls lauwarm sein, aber ich denke, dass die Wärme auf Dauer nicht gut für Leinwand und Center sein dürfte.

Die Rears befinden sich hier in ca. 2,10 m Höhe und würden dann nach unten abstrahlen

Der Beamer hat in dieser Konfiguration eine Strecke von 3,60 Metern bis zur Leinwand. Damit dürfte ich kaum ein drei Meter breites Bild bekommen, das werde ich aber als erstes probieren. Ggf. besteht noch die Möglichkeit des Durchbruchs in den Nebenraum, war mir ca. 70 cm mehr bringen würde. Die Alternative wäre halt eine kleinere Leinwand.

Eingezeichnet sind noch vier Deckenlautspecher... wie gesagt: ggf. gehe ich auf zwei Deckenlautsprecher runter.

Bei den Sesseln wäre ich beim gleichen Abstand zur Leinwand (3 Meter) so wie heute, allerdings könnte ich sie noch etwas weiter nach vorne schieben. Ich mag halt nicht so dicht vor der Leinwand sitzen.

Eingezeichnet sind noch keine Absorber und die Subwoofer fehlen noch. Am meisten Kopfzerbrechen bereiten mir noch die zu erwartenden Raummoden. An der rückwärtigen Wand ist im Grunde kein Platz mehr für dicke Absorber oder gar ein DBA (was mein Traum wäre). Mal sehen, welche Lösung mir hier noch einfällt.

Die Bilder sind noch etwas dilettantisch... ich lerne mich grad erst ins Programm ein... allerdings geben sie mir schon einen gewissen plastischen Eindruck davon, wie mein künftiges Kino aussehen könnte :-)
Sie sind auch ein wenig klein, ich denke aber, mann kann erkennen worum es geht

LG
Axel





Letzte Änderung: 18 Apr 2017 19:55 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 18 Apr 2017 16:26 #3

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1229
  • Dank erhalten: 194
Hallo Axel
Aus dem RAum lässt sich doch was machen. Die Türe sitzt zwar ungünstig aber es ist halt leider so. Warum willst du denn 60cm opfern?
Die tannoy sind ja sehr flach. Ich würde definitiv auf 50cm gehen wobei ich die Lautsprecher leicht schräg stellen würde in der vertikalen wegen der Leinwand.
Die 3 Meter Leinwand würde ich auch erhalten.
Ist das die xodiac mit dem neuen akustiktuch und dem Black backing?
Du hast die Sitzgruppe relativ weit hinten stehen. Da ist es vom Bass her nicht so günstig.
Wenn der Abstand so bleiben soll würde ich die 70cm Durchbruch einplanen.
Bei Atmos würde ich auf alle Fälle 4 Lautsprecher nehmen.
Was mir am Setup nicht so gut gefällt sind die hinteren Kanäle. Hier würde ich definitiv auch noch 2 Tannoy holen!
VG Jochen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 18 Apr 2017 18:59 #4

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Hallo Jochen
Der Raum ist halt deutlich kleiner als der, in dem mein derzeitiges Kino untergebracht ist. Allerdings denke ich auch, dass sich hier ein Kino realisieren lässt. Da ich praktisch zu 99% alleine im Kino sitze, brauche ich wohl nicht so viel Platz und gehe daher auch auf drei Sitzplätze (vorher fünf) zurück.
Die 60 cm Abstand der Leinwand von der Stirnwand ist eher ein Schätzwert, weil ich das heute auch so habe. Hier lassen sich bestimmt noch 10 bis 15 cm Raum gewinnen. Das hängt allerdings auch ein Stück weit von den Subwoofern ab, die ich künftig darin betreiben möchte. Ich plane diesbezüglich eine Neuanschaffung, weil mich die Teufel S5000SW nicht wirklich glücklich machen. Ich habe halt noch das System 5 mit seinen Komponenten.

Ob die Leinwand das "neue" Akustiktuch hat, kann ich nicht sagen. Ich hatte die Leinwand Ende 2014 bestellt und sie hat das Black backing.

Was meinst du mit relativ weit hinten bezüglich der Sitzgruppe, insbesondere dein HInweis auf den Bass? Ich würde den Abstand zur Leinwand nur ungern verkürzen.
Den Durchbruch für den Beamer werde ich wohl machen, alleine schon um die Bildgröße erhalten zu können. Eine kleinere Leinwand wäre ansonsten die Notlösung. Man gewöhnt sich halt an das, was man schon hat ;-)

Tja... die Tannoys für hinten... in der Tat werde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit die Teufel erst garnicht aufhängen, sondern direkt die Tannoy kaufen. Mir schweben die DC8i aus der Definition Install Serie vor... dahingehend muss ich noch meinem Tannoy-Berater tief in die Augen gucken. Er meinte, die 6er würden auch ausreichen.
Für die Teufel Satelliten hätte ich ggf. Verwendung als Deckenlautsprecher. Gut genug für Atmos sind sie allemal.

Ich werde weiter berichten...
LG
Axel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 18 Apr 2017 19:22 #5

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1229
  • Dank erhalten: 194
Hallo Axel
Ich finde die Sitzgruppe ist relativ weit hinten hin gestellt. Wie weit weg ist sie denn von der Rückwand? Denke Du sitzt im Druckmaximum.

Willst Du bei den Subs etwas kaufen oder selber bauen? Letzteres hat ganz klar den Vorteil das Du die Tiefe selbst bestimmen könntest.
Bzgl. Der Tannoy hinten. Nimm die gleichen wie vorne!
Nicht kleinere.
Es wird unglaublich viel Bass auf die hinteren Kanäle abgemischt. Ich habe hinten die alten Atlas von Visaton stehen und die kommen manchmal an ihre Grenzen.
Ich weiß nicht wer immer für hinten kleine Lautsprecher empfiehlt. Das ist definitiv nicht die bessere Wahl.
VG Jochen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 18 Apr 2017 20:03 #6

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 9074
  • Dank erhalten: 649
Das hängt allerdings auch ein Stück weit von den Subwoofern ab, die ich künftig darin betreiben möchte
Die Subs müssen ja nicht zwangsweise hinter der Leinwand stehen. :cheer: Wenn doch, dann könnte Selbstbau durchaus eine Alternative sein.
Man bekommt viel für das Geld wenn die DIY Subs keine schicke Oberfläche brauchen. In den Abmessungen kann man die Subs dann schön flach bauen.

So wie die Türe jetzt liegt, könnte 7.1 eventuell besser passen. :zwinker2:
Letzte Änderung: 18 Apr 2017 20:04 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 19 Apr 2017 15:02 #7

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
@ macelman
Das mit den gleichen Lautsprechern rundum ist ein Argument. Leider sind die Tannoys echt große Kisten (550 x 410 x 255mm) und mit ca. 20 kg auch echtt schwer (letzteres wäre allerdings nicht das Problem).

@ latenight
Mit den Subwoofern bin ich noch nicht ganz klar... Selbstbau ist eine interessante (und kostengünstige) Alternative, allerdings wären die mein Erstlingsprojekt.
Ich fahre zurzeit 7.x, was aber auch daran liegt, dass aktuell die Rückwand fast zwei Meter hinter den Sitzen ist. Im neuen Raum habe ich nicht den Platz und daher meine Idee, auf 5.x zu gehen. Ich denke, klanglich würde ich damit keine Einschränkung eingehen. Dein Argument mit der Türe... ja, die ist leider so blöd angebracht.

Insgesamt denke ich nochmal darüber nach, die Sitzreihe doch noch weiter nach vorne zu schieben um hinten mehr Platz zu bekommen.

Eine Frage habe ich noch... ich bin ja nach wie vor vom DBA angefixt. Leider lässt die Position der Türe eine exakte 1/4 - 3/4 Platzierung der hinteren Subs nicht zu. Wenn die die hinteren Subs enger nebeneinander platziere (also praktisch neben der Eingangstüre und die anderen im entsprechenden Verhältnis, mache ich dann das Konzept DBA damit kaputt...?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 19 Apr 2017 15:14 #8

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Ach so... ein vergaß ich noch zu erwähnen...

Mir ist ganz wichtig, dass die Technik, soweit es geht, nicht im Blick ist. Das war seinerzeit für mich mit ein Grund für die Anschaffung einer Akustik-Leinwand (neben den Vorteilen bez. dem Center). Die Tannoys sind optisch keine Schmuckstücke, aber hinter der Leinwand sieht man sie sowieso nicht.
Aus dem gleichen Grund möchte ich auch die Subwoofer hinter der Leinwand platzieren.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 19 Apr 2017 16:04 #9

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1229
  • Dank erhalten: 194
Hallo Axel
Das mit den gleichen Lautsprechern rundum ist ein Argument. Leider sind die Tannoys echt große Kisten (550 x 410 x 255mm) und mit ca. 20 kg auch echtt schwer (letzteres wäre allerdings nicht das Problem).
Wenn das das einzige ist was dagegen spricht würde ich die kaufen.
Stell es Dir mal so vor. Schau einen Film mit einem Autorennen (z.B. Need for Speed). Da fährt vorne der Koenigsegg los und hinten kommt der BMW M3 an. :rofl:
Also: Keine Kompromisse. Hinten auch die großen Tannoy.
Deine Frage bzgl. DBA kann ich leider nicht beantworten. Bin da leider kein Experte. Wobei ich bei Deinen Raummaßen auch ein DBA nehmen würde.
z.B. mit Peerless oder Dayton Chassis.
Aber es gibt eine Abhandlung von Follgott in der die Anzahl der Chassis je Gitter diskutiert wird. Z.B. vorne 4 hinten nur 2 etc....
hannover-hardcore.de/infinity_classics/!...0DBA-Anordnungen.pdf
Viele Grüße
Jochen
Letzte Änderung: 19 Apr 2017 16:05 von macelman.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 19 Apr 2017 17:11 #10

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Hallo Jochen...

Need for Speed fand ich doof, aber ich verstehe schon was du meinst... ich schau mal...

Die Abhandlung über DBA kannte ich schon, hab aber schon lange nicht mehr reingesehen. Eine gute Gelegenheit, das jetzt zu tun. Ich liebeäugele gerade deswegen damit, weil das die meisten Bass-Probleme obsolet machen soll und bei meinem Winzig-Raum wenig Platz für andere Maßnahmen ist (Bassfalle an Rückwand etc.)

Bei der ganzen Diskussion ist mir aufgefallen, dass ich den Platz über der Eingangstür nicht gemessen hab. Ggf. passen ja doch die großen Tannoys. Preislich gesehen ist der Unterschied zu den 8ern nicht so gewaltig

Gruß
Axel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 19 Apr 2017 19:24 #11

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1229
  • Dank erhalten: 194
Den Film an sich fand ich auch doof. Aber die Rennszene mit den Königsegg würde bei mir auch eine Referenz Sushi Blue Ray landen.
Wenn die Tannoys hinpassen dann auf jeden Fall die!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 21 Apr 2017 23:44 #12

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Ich hätte da mal eine Frage an die Experten...

Ich denke, dass ich am besten mit einem DBA fahren werde, um die Raummoden in Griff zu bekommen. Dabei plane ich zunächst ein 2x2 DBA. Wenn ich mir den Raum aber so ansehe (Zeichnung beigefügt), dann habe ich nach wie vor das Problem mit der Eingangstüre, die in der Rückwand und ausgerechnet in der Ecke ist. Eine kurze Überlegung, die Tür zu versetzen, habe ich wieder verworfen... ist schlichtweg nicht möglich.

Bei einer Raumbreite von ca. 3,71 Metern und 2,38 Höhe müsste das DBA, um es korrekt zu machen bei 93 cm von der Raumecke und in 1,19 Höhe angebracht werden.
Tja, die Tür... demzufolge würde der Subwoofer hinten rechts praktisch die halbe Tür verdecken, was natürlich nicht geht.

Meine Frage nun (soweit sie sich überhaupt beantworten lässt): Ist es sehr schädlich, wenn ich die hintere Anordnung der Subwoofer enger anbringe? Ich denke, ich müsste sie ca. jeweils 20 cm enger anbringen, um der Tür aus dem Weg zu gehen.
Wenn das geht, müssten die vorderen Subs ebenfalls enger gestellt werden? Macht eine solche Aufstellung überhaupt Sinn oder krieg ich Probleme mit den Quermoden, die sich nicht oder nur schwer beheben lassen?
Mir ist klar, dass die Frage recht theoretisch ist, da ich überhaupt keine Messung habe und noch nicht mal die Subwoofer habe. Ich denke zurzeit über DIY-Subwoofer nach, ggf. mit einer Inuke angetrieben... das vor allem auch unter Kosten-Gesichtspunkten.

Bin ich da auf dem richtigen Weg, oder sollte ich Gedanken an ein DBA besser gleich wieder fallen lassen?

Wäre nett, wenn mir jemand was dazu sagen könnte

LG
Axel

P.S.: Die Subwoofer sind im Plan noch nicht eingezeichnet, da ich sie noch nicht habe. Ich ich denke aber, der Plan zeigt das Problem

Letzte Änderung: 24 Apr 2017 18:28 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 22 Apr 2017 08:02 #13

  • alpenpoint
  • alpenpoints Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1434
  • Dank erhalten: 64
Hallo,

ich habe ja auch ein DBA und die Türe hinter meinem Sitzplatz, dadurch konnte ich das DBA auch nicht exakt positionieren ca. 10cm zu weit in den Ecken. Ich habe Versuchsweise das DBA genau positioniert also die Subs in die Tür stehen lassen. Der Unterschied war gering und da ich die Türe auch nicht versetzen konnte bin ich den "kleinen Kompromiss" eingegangen. Das DBA funktioniert.
Wenn ich in deiner Situation wäre würde ich den Kompromiss eingehen und das DBA etwas enger machen. Vlt. schreibt ja Nilsens oder Holger was dazu die haben mehr Erfahrung da sie schon einige DBA's gemacht und eingemessen haben.
Du kannst deinen Fall aber auch sehr gut in REW simulieren dann siehst du den Unterschied zwischen den verschiedenen Positionen!

lg Alpi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: doraxe, macelman

Rückmeldung und neues Kino im Keller 22 Apr 2017 13:01 #14

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
@ alpenpoint

Genau so werde ich das auch machen. Holger hatte mir bei FB (Akustik-Gruppe) bereits geantwortet und in etwa das Gleiche gesagt. Ich werde in der Tat zunächst das DBA im leeren Raum testen (wenn ich die Subwoofer habe).
Gerade in meinem aktuellen Kino merke ich, wie wichtig Raummoden sind und ich denke, dass für meinen kleinen Raum ein DBA die beste Lösung sein wird.

LG
Axel
Letzte Änderung: 22 Apr 2017 13:02 von doraxe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 23 Apr 2017 12:03 #15

  • alpenpoint
  • alpenpoints Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1434
  • Dank erhalten: 64
Hi,

habs mal kurz mit REW simuliert und schau dir den Unterschied zwischen Multisub und DBA an, sehr interessant!





Hier das DBA schau eigentlich typisch aus obwohl ich das hintere Gitter enger gemacht habe. Geht bis ca. 70Hz wobei die Senke nicht so schön ist, vor allen kann man nichts dagegen machen wenn die Subwooferpositionen und der Hörplatz vorgegeben sind.






Und hier als Multisub .
Das geht fast bis 100Hz denn die zwei Spitzen bei 73 und 93Hz bekomme ich mit dem PEQ in den Griff!
Ich kann bei mir auch nicht sagen dass der Bass ungleichmäßig im Raum verteilt ist, ein weiterer Vorteil ich habe unten mehr Pegel ohne einen Shelving Filter einsetzen zu müssen!
Allerdings solltest du beim Multisub nicht näher als 1,4m zur Rückwand sitzen, da ist das DBA etwas unempfindlicher. Am besten funktionieren beide in der Raummitte. Eine seitliche Verschiebung des Hörplatzes wirkt sich fast gar nicht aus, optimal wenn man eine Sitzreihe hat.

lg Alpi
Letzte Änderung: 23 Apr 2017 12:21 von alpenpoint.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight

Rückmeldung und neues Kino im Keller 24 Apr 2017 01:06 #16

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
@ alpenpoint

Danke für Deine Mühe... allerdings muss ich um Nachsicht bitten. Ich habe zwar schon mit REW experimentiert, bin aber noch weit davon entfernt, das Programm und seine Daten richtig zu interpretieren.
Auch wenn ich schon einiges in der Zeit gelernt habe, waren mir in deiner Beschreibung etwas zu viele Fachbegriffe drin, mit denen ich noch nichts anzufangen weiss...
Ich werde aber sicher irgendwann wissen, was Du mit PEQ und Shelving Filter meinst... :S

Die Sitzposition in die Mitte des Raumes zu stellen, dürfte bei mir etwas schwierig sein. Sofern, und danach sieht es zurzeit aus, ich bei meiner Leinwand bleibe, hätte ich da wenig Freude daran, auch wenn ich nur eine Sitzreihe plane.
Dennoch bestätigst du meinen Ansatz, ein DBA zu planen. Mein Ehrgeiz ist es, soviel wie möglich über Aufstellung zu optimieren, um so wenig wie nötig technische Hilfsmittel (zum Beispiel über DSP oder Equilizer) einsetzen zu müssen.
Aktuell betreibe ich ein Antimode, allerdings auch an zwei Teufel Downfire (S5000SW), aber ich verspreche mir mehr von der Kombination DBA in verbindung mit einem DSP.

Zu Deiner Messung: Die Spitze bei 73 Hz sieht auf dem Diagramm hörbar aus (die Zahlen sind leider nicht lesbar - sieht für mich nach ca. 15 db aus), aber ist die Spitze bei 93 Hz noch relevant? Ich meine, bislang habe ich immer bei 80 Hz getrennt... sollte das bei einem DBA anders sein? Sicher, ich muss das Zusammenspiel mit den anderen Lautsprechern berücksichtigen. Die Tannoys gehen theoretisch bis 50 Hz runter. Ob es hilft, mit der Trennfrequenz etwas zu "spielen"...? Ich muss allerdings zugeben, dass dies Neuland für mich ist. Auch wenn ich, trotz Antimode; schon kräftige Raummoden in meinem heutigen Kino habe, habe ich mit Trennfrequenzen noch nicht experimentiert (wie gesagt... Neuland)

Grüße
Axel

Letztendlich wird es die Messung in meinem Raum zeigen... bis dahin hab ich noch etwas Zeit, auch zum Lernen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Rückmeldung und neues Kino im Keller 24 Apr 2017 06:35 #17

  • alpenpoint
  • alpenpoints Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1434
  • Dank erhalten: 64
PEQ = Parametrischer Equalizer
Shelving Filter ist ein Filter der unten ab einer best. Frequenz etwas dazu gibt.
Evtl. googeln :zwinker2:
Der Hörplatz in der Mitte war nur eine Info.
Es sind keine Messungen sondern Simulationen. Die Spitzen bei 73 und 93 Hz bekommst du ja mit einen Equalizer weg und ja die bei 93Hz würde ich auch mit einem Filter senken denn die Subwoofer hören ja bei 80Hz nicht abrupt auf zu spielen. Ich habe mit der Trennfrequenz etwas experimentiert, muß man dann beim individuellen Fall schauen was das beste ist.
Experimentier mal ein wenig dann bekommst du ein bischen ein Gefühl für das ganze.
Aber du siehst lt. Simulation sollte das DBA auch mit hinten enger gestellten SUBs funktionieren.

lg Alpi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: doraxe

Rückmeldung und neues Kino im Keller 29 Okt 2017 22:35 #18

  • doraxe
  • doraxes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
Hallo Zusammen...

lange habe ich mich nicht mehr gemeldet, weil ich im Haus halt einige andere Projekte vorziehen musste. So langsam nähert sich aber der Zeitpunkt, wo ich Hand an mein Heimkino legen werde...
Meine alten Subwoofer (Teufel S5000SW) sind inzwischen entsorgt und ich habe nun alle Treiber für mein DBA zusammen (auf das DBA gehe ich noch separat ein)...
Vieles an meinen ursprünglichen Planungen habe ich inzwischen geändert. Ich denke aber, dass ich nun die endgültige Konfiguration gefunden habe...

Ich erwähnte ja bereits die Besonderheiten/Probleme, die mein Raum hat und daher werde ich auch den einen oder anderen Kompromiss eingehen müssen...

Zu meinem Plan im Einzelnen:

Zunächst mal steht fest, dass der angrenzende Raum mein Technik-Raum wird. Bis vor kurzem befanden sich dort noch Waschmaschine und Trockner. Diese konnte ich inzwischen in einem anderen Raum im Haus unterbringen, so dass ich nur noch mit den sanitären Einrichtungen (Toilette und Waschbecken) zu tun habe... die müssen, lt. meinem Vermieter, auch drin bleiben. Das stellt insofern kein Problem dar, da ich den Raum unterteilen kann und der vordere Teil, der auch größer sein wird, ausschliesslich der Technik vorbehalten wird. Besorgen muss ich mir noch einen Serverschrank für die Geräte und es muss noch ein Durchbruch unterhalb der Decke zum Kino gemacht werden. Durch diesen Durchbruch soll dann später der Beamer sein Bild werfen. Der Vorteil ist, dass der Beamer dadurch mehr Abstand zur Leinwand bekommt und somit auch die drei Meter Projektionsbreite schafft. Ausserdem werde ich in diesem Durchbruch noch eine Glasscheibe installieren. Somit habe ich Technik- und Kinoraum komplett getrennt.

Ein Problemkind war (und ist) noch die Eingangstüre, die genau in der Ecke ist, sowie die Türe nach innen ins Kino öffnet. Hier kommt dann die erste Änderung. Anstatt der jetztigen 94cm breiten Türe wird dort künftig eine 61cm breite Türe sein, die auch nach aussen geöffnet wird. Durch die fast 30cm Gewinn kann ich den hinteren Teil des DBA exakt in 1/4 und 2/4 Raumbreite installieren.

Die Sitze im Kino haben leider keinen optimalen Abstand. Zwischen Leinwand und Hörplatz komme ich auf ca. 270cm Abstand, wenn ich zur Rückwand noch 50cm Abstand einhalten möchte. Ich muss sehen, ob das so geht... schlimmstenfalls muss ich tatsächlich auf eine kleinere Leinwand ausweichen (ca. 250cm anstatt der derzeitigen 300cm). Das wird aber erst die Praxis zeigen.

Ein Problemkind sind meine Rears. Bedingt durch die Raumsituation werde ich nicht umhin kommen, diese nach oben und in die Raumecken zu platzieren. Die Größe der Lautsprecher (Tannoy Definition Install DC8i) enspricht exakt der Höhe zwischen Oberkante Tür und Decke. Würde ich sie in optimaler Position anbringen, laufe ich Gefahr, beim betreten des Kinos ständig dagegen zu laufen.
Dahingehend nehme ich aber noch gerne Ratschläge an... vielleicht gibt es ja noch eine bessere Möglichkeit.

Ich habe mal ein paar Bilder der Planungen beigefügt.
Zum einen ein Grundriss des Kinos. Der Technikraum ist noch nicht in das Programm eingepflegt, vom Beamer abgesehen. Dann ein 3D-Bild von der Rückwand des Kinos, sowie die Front... einmal mit und einmal ohne Leinwand

Noch habe ich nicht mit dem Bau begonnen. Die Entkernung und Renovierung des Technikraums werde ich zuerst angehen. Sobald die Arbeiten beginnen reiche ich entsprechende Fotos nach.

Gerne nehme ich Anregungen oder Kritik entgegen B)

LG aus dem Bergischen Land
Axel
Anhang:
Letzte Änderung: 29 Okt 2017 22:40 von doraxe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.227 Sekunden