Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 07 Aug 2017 23:15 #1

  • Robak
  • Robaks Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 2
Hallo zusammen,

es ist endlich soweit, es geht an die Planung meines ersten "richtigen" Heimkinos. Der Auserwählte Raum ist gerade in Entstehung, daher gilt es die Möglichkeiten optimal auszuschöpfen und eventuelle Anforderungen beim Rohbau gleich zu berücksichtigen. :respect:

Ich habe hier schon einiges im Forum gelesen, auch bei einem User (Name leider vergessen) der einen ähnlichen Aufbau hat. Dennoch würde ich gerne um euren Rat bitten, hier tummelt sich ja einiges an Expertise! :opi:


Grundriss:


Das Bild ist verzerrt, da Panorama:



1. Ist der Raum trotz Dachschrägen akustisch zumindest gut geeignet für ein Heimkino, oder würdet ihr eher abraten? Es handelt sich ja potenziell um große Investitionen. :dribble:

2. Der Raum befindet sich komplett unter Dachschrägen sollte ich diese gesondert dämmen? Womit? Kniestock/Drempel würde ich evtl bei 1,5-2m höhe der Schräge einziehen.

3. Welche Einteilung würdet ihr empfehlen? Das Fenster kann zugebaut/zugestellt werden. Ich dachte daran die Leinwand vor dem Fenster zu platzieren. Ob vorgesetzte Akustik Leinwand oder Standard direkt an der Wand ist noch offen bzw ich bin offen. Ich hätte vorne gerne 3 Sitze (Mitte als Referenz) und dahinter zwischen 2-4 "Notsitze", vielleicht auf kleinem Podest sofern sich das vom Platz integrieren lässt. In summe werden jedenfalls mindestens 4 Plätze benötigt, sonst gibt es Probleme mit der Regierung :byebye: Bildformat 16:9 (da ich viele Serien schaue) und 21:9 maskierbar ist Pflicht. Wo denkt ihr würde der Referenzplatz etwa im Raum landen? Davon abhängig ist dann ja auch wieder die Leinwandgröße...

4. Auf dem Boden würde ich Teppichboden verlegen (Fußbodenheizung ist zu beachten), Wände entsprechend dunkel und die Türe zum Balkon wird mit Rolladen abgedunkelt. die Zimmertüre (gegenüber dem Fenster) sollte akustisch auch entsprechend passend sein. Ton- und Bildtechnik ist noch komplett offen, spielt zu diesem Zeitpunkt ja wahrscheinlich noch eine untergeordnete Rolle... Soll aber schon mindestens gehobenes Equipment werden. :woohoo:

Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen und Empfehlungen!

Viele Grüße
Robak
Letzte Änderung: 07 Aug 2017 23:46 von Robak.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 07:00 #2

  • Kniff
  • Kniffs Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 106
  • Dank erhalten: 8
Hallo ...
Da mein Kino auch unter dem Dach ist, will ich dich gerne darauf hinweisen das du auch beachten solltest, das wenn du einen ordentlichen Bass willst, schnell das ganze Haus was davon hat! Bzw durch entkoppeln evtl viel höhe verloren gehen könnte !
Gruß Rene
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Robak

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 07:57 #3

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1154
  • Dank erhalten: 155
Hallo Robak

herzlich willkommen in unserem Forum.
Schön, dass Du Dir den Traum vom Heimkino erfüllen kannst.
Der Raum mit den vielen Schrägen ist zwar akustisch nicht das Optimum aber es gibt viele hier die im Dach wunderschöne Kinos realisiert haben.
www.heimkinoverein.de/forum/4-heimkinoba...xklusive-home-cinema
www.beisammen.de/index.php?thread/111943...-erweiterung-rew-me/

www.heimkinoverein.de/forum/4-heimkinoba...ung/16219-das-galaxy
www.beisammen.de/index.php?thread/112439-das-galaxy/

Ich würde es also versuchen/machen.
2. Der Raum befindet sich komplett unter Dachschrägen sollte ich diese gesondert dämmen? Womit? Kniestock/Drempel würde ich evtl bei 1,5-2m höhe der Schräge einziehen.
Die Dämmung des Daches an sich würde ich belassen wie es ist. Die Akustikmassnahmen für das Heimkino würde ich gertennt realisieren.

zu 3) Ob Akustikwand oder nicht würde ich nach den Lautsprechern entscheiden. Diese müssen auch in eine "Baffle Wall" integrierbar sein.
Den Refeernzplatz würde ich von den Abständen gemäß des Stereodreiecks wählen. Wichtig wäre 1 Refernzplatz in der Mitte, d.h. eine 3er Reihe ist zu empfehlen.

zu 4) Ton- und Bildtechnik würde ich vor der Raumakustikplanung festlegen. Was schwebt Dir vor?
TEppich dunkel ist in Ordnung. Bitte achte drauf das vor allem im hinteren BEreich nichts zum Mitschwingen, Klappern angeregt wird.

Dies erstmal von meiner Seite

VG Jochen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 09:11 #4

Wenn Du ein Dachgeschosskino ganzjährig nutzen möchtest, wirst Du über kurz oder lang an einer Klimaanlage nicht vorbeikommen.
Also am besten gleich mit einplanen oder zumindest so vorbereiten, dass Du sie ohne zusätzlichen Aufwand nachrüsten kannst.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 10:49 #5

  • Kniff
  • Kniffs Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 106
  • Dank erhalten: 8
Stimmt! Da hat LAH absolut Recht! Ich kann es mir ohne nicht mehr vorstellen....
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 10:59 #6

  • Airmotion
  • Airmotions Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 249
  • Dank erhalten: 29
Hallo Robak,

herzlich willkommen .

Ich selbst wohne in einer Dachwohnung. Habe aber eine maximale Deckenhöhe von ca. 4m.
Bei einem Kumpel haben wir im letzten Jahr auch ein Kino ins Dachgeschoss gebaut.
Bei dessen Sanierung wurde auch bestens Gedämmt.
Trotzdem gibts im Sommer einige Tage, wo man diesen Raum nicht betreten möchte.
Ich muss bei mir damit Leben und kann nicht in den Keller :tire:
Also der große Nachteil die Hitze. Klimaanlage fragwürdig. Gute Belüftung nötig.

Akustisch spricht nicht unbedingt etwas gegen die Dachschrägen.
Bei Lautsprechern unbeding auf eine starke Bündelung im Hochton achten.
Bei Bass wird es wichtig die richtigen Positionen im Raum zu finden.
Du wirst ja auch viel mit Regipsplatten arbeiten. Das sind dann Plattenschwinger.
Diese werden dann akustisch den Bass beeinflussen.
Wenn möglich unterschiedliche Abstände von Querstreben und unterschiedliche Dicken.
Dann kann man breitbandiger Absorbieren.
Aber hier pauschale Aussagen zu treffen ist unmöglich.

Wichtig eine gute Stromversorgung, ohne FI Schalter, sondern mit den guten alten Schmelzsicherungen.
Kurze Signalwege zwischen den Geräten und auch zu den vorderen Lautsprechern.

So mein kurzer Senf dazu und nun viel Spaß beim planen und umsetzen. :respect:

Gruß Chris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Robak

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 21:28 #7

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 8964
  • Dank erhalten: 628
1. Ist der Raum trotz Dachschrägen akustisch zumindest gut geeignet für ein Heimkino, oder würdet ihr eher abraten? Es handelt sich ja potenziell um große Investitionen. :dribble:
Raumbedingt werden die Lautsprecher vermutlich nah an der Dachschräge sein. Diese Flächen wirst Du mit porösen Absorbern bedämpfen müssen.
Optimal ist das nicht, aber jeder von uns muss mit mehr oder weniger großen Kompromissen leben.

In die Dempelwände könntest Du womöglich die Subwoofer einlassen. Die Schrägen könnten dann wie ein Horn fungieren und die Subs wären gut an den Raum angekoppelt. In den Dempelwänden können man auch gut Bassabsorber unterbringen, den hier wird ein Druckmaximum entstehen.
Eventuell verkleidest Du die Dempelwände mit Akustikplatten. Auch Helmholzresonatoren könntest Du dort unterbringen. Den Platz hinter den Dempelwänden würde ich in jedem Fall für das Kino nutzen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 08 Aug 2017 23:45 #8

  • Robak
  • Robaks Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 2
Vielen Dank für das bisherige Feedback von euch allen, da sind ja schon einige gute Tipps dabei und als Laie bin ich für nahezu jeden Hinweis dankbar! :respect:
Beim Fensterbauer wurden die Balkontüre und das Fenster nun mit Schallschutzglas geordert.

Da mein Kino auch unter dem Dach ist, will ich dich gerne darauf hinweisen das du auch beachten solltest, das wenn du einen ordentlichen Bass willst, schnell das ganze Haus was davon hat!
Ich hoffe nicht dass die ganze Bude wackelt. Aufgrund der massiven Bauweise (zumindest alles unterhalb dem DG) und räumlicher Entfernung wichtiger Zimmer (Schlafzimmer) bleibt mir das hoffentlich erspart. :waaaht:

Die Dämmung des Daches an sich würde ich belassen wie es ist. Die Akustikmassnahmen für das Heimkino würde ich gertennt realisieren.
Klingt nach einem vernünftigen Plan. Nur die Frage ob es bei der Dämmung bereits besondere Massnahmen erfordert.
zu 3) Ob Akustikwand oder nicht würde ich nach den Lautsprechern entscheiden. Diese müssen auch in eine "Baffle Wall" integrierbar sein.
Baffle Wall/Akustikwand wäre meine bevorzugte Variante, allerdings kann ich mir vorstellen, dass diese aufgrund des Raumbedarfs wieder ausscheidet. Stimmt es dass diese 1,5m tiefe haben sollte? Da wäre mir der Platz für eine zweite Sitzreihe wichtiger. Im Idealfall wäre natürlich beides zu realisieren.

Ton- und Bildtechnik würde ich vor der Raumakustikplanung festlegen. Was schwebt Dir vor?
Ich habe mich bislang noch nicht tiefer mit der Thematik befasst. Bin nur mal über den Epson EH-TW9300 gestolpert, soll ja Preis/Leistung ganz gut sein, störend für mich aber dass er kein echtes 4k kann. Ich vermute hier im Forum gibt es sicher einen passenden Thread der mir Antworten liefert :side:

Wenn Du ein Dachgeschosskino ganzjährig nutzen möchtest, wirst Du über kurz oder lang an einer Klimaanlage nicht vorbeikommen.
Klimagerät ist in der decke eingeplant. Kühlt die Luft nur, bringt leider keine Frischluft, soll aber sehr viel Feuchtigkeit entziehen habe ich mir vom Fachmann sagen lassen. Geringe Luftfeuchtigkeit ist ja wahrscheinlich gut für die Technik. Gelüftet wird der Raum dann über die Balkontür.

Wichtig eine gute Stromversorgung, ohne FI Schalter, sondern mit den guten alten Schmelzsicherungen.
Gleich mal dem Elektriker durchgeben :haha:
Danke auch für die sonstigen Hinweise Chris!

In die Dempelwände könntest Du womöglich die Subwoofer einlassen.
Klingt nach nem guten Plan den Raum zu Nutzen, genügend Platz ist seitlich jedenfalls, egal ob ich die die Drempelwände auf 1,5m oder 2m höhe setze.
Gibt es hier Einschätzungen von euch, was für die Raumakustik vermutlich förderlicher wäre, die Raumgeometrie ist davon ja stark abhängig. Oder spielt das hier eine untergeordnete Rolle?

Viele Grüße
Rob
Letzte Änderung: 16 Aug 2017 15:25 von Robak.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 09 Aug 2017 19:16 #9

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 8964
  • Dank erhalten: 628
Stimmt es dass diese 1,5m tiefe haben sollte?
Nein dass ist nicht korrekt. Je nach Lautsprecher reichen auch ca 30 - 50 cm für die Bafflewall.
Gibt es hier Einschätzungen von euch, was für die Raumakustik vermutlich förderlicher wäre
Ich sage mal so. Wenn Du die Dempelwände 1,5 m hoch aubildest, dann kann man mit dem Platz dahinter schon sehr viel anfangen.
Mehr würde Dir auch für die Akustik nicht viel bringen. So sieht der Raum großzügiger aus und die Mainlautsprecher wären weiter von den Wänden weg. Aber wie gesagt, die Dempelwände mit Akustikplatten abkoffern und gegebenenfalls mit Stoff beziehen. :sbier:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 09 Aug 2017 22:10 #10

  • Robak
  • Robaks Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 2
Danke Andi!
Wenn für ne sehr gute Bafflewall auch 50cm genügen denke ich darüber nach das Fenster einfach zuzubauen, finde den Gedanken, dass der Sound aus der Leinwand kommt sehr reizvoll. Zumal es optisch aufgeräumter wird.

Prima, dann werde ich wohl etwas um 150cm Kniestock anstreben. Wenn ich die Bässe dahinter verstecke dröhnt es dann nicht extrem nach draußen so nahe am Dach? Vermutlich ist auch hier das Zauberwort Akustikmaßnahmen und Dämmung?! :heilig:
Wie viele plant man für diese Raumgröße etwa ein? Je einen links und rechts? Mittig? Vorne dann noch was?

Technik würde ich spontan auf der rechten Seite nach der Eingangstüre unterbringen.

Mir ist noch eine eventuelle wichtige Sache eingefallen. Die Balkontür (links unten im Grundriss) steht kurz vor der Bestellung. Diese öffnet derzeit zur Wand hin. Dort würde aber Idealerweise der left back surround hängen oder? Würdet ihr diesen einfach weiter zur Mitte schieben damit die Türe noch geöffnet werden kann oder optional könnte ich die Türe auch noch in die andere Richtung öffnen lassen. Ganz zubauen will ich diese nicht zwecks Lüften :heilig:
Wobei der right back surround ist ohnehin auch durch die Eingangstüre begrenzt.

So der jetzige Stand, einfach mal ganz grob skizziert:

Was meint ihr? Dürfte das so hinhauen? Irgendwelche Denkfehler drin?

Beste Grüße
Max
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 10 Aug 2017 09:39 #11

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1154
  • Dank erhalten: 155
Hallo Max

was mir bei der Zeichnung missfällt ist der hintere Teil, da hier kein Platz für Absorption ist.
Rechts in der Ecke neben der Tür kann man einen Absorber Platzieren aber links ist es schwer.

Wofür brauchst Du die vielen Plätze? Anders gefragt, brauchst Du die zweite Reihe zwingend?
Ich habe zwar selber auch 2 Reihen, aber da sitzt vielleicht 1-2 mal im Jahr jemand. Würde das heute also nicht mehr machen.

Mit nur einer Reihe könnte man die Surrounds besser platzieren und man bräuchte auch nur 2 und keine 4.

VG Jochen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 10 Aug 2017 09:58 #12

Mit nur einer Reihe könnte man die Surrounds besser platzieren und man bräuchte auch nur 2 und keine 4.
Naja, ob man zwei oder vier braucht, hängt erst mal davon ab, ob man ein 5.1 oder 7.1 Setup haben möchte und nicht von der Anzahl der Sitzplätze.

Wie groß soll denn die Leinwand werden? Ist die Position der Sitze dann dementsprechend eingezeichnet oder ist das nur so ungefähr?
Letzte Änderung: 10 Aug 2017 10:02 von Last Action Hero.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 10 Aug 2017 10:52 #13

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1154
  • Dank erhalten: 155
Naja, ob man zwei oder vier braucht, hängt erst mal davon ab, ob man ein 5.1 oder 7.1 Setup haben möchte und nicht von der Anzahl der Sitzplätze.
Das stimmt natürlich. Nur mache ich das Setup abhängig von der Raumgeometrie und der Größe.
Wenn 7.1 unbedingt gewünscht ist, dann finde ich die Platzierung ok.
Wie gesagt, ich finde 5.1 bietet sich hier eher an aufgrund der hinteren "Nische" und der Türen.

Wichtig zu wissen wäre nochmal welche Lautsprecher verwendet werden. Sind Standlautsprecher (vorne und hinten identische) oder reine Kinolautsprecher angedacht?

VG Jochen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Robak

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 10 Aug 2017 21:34 #14

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 8964
  • Dank erhalten: 628
Ich würde die Mai9nlautsprecher weiter auseinander ziehen. Das Stereodreieck stimmt so gar nicht.
Die Drei Sessel würde ich ca. 50 cm weiter nach vorne schieben. Der Abstand von den Mainlautsprechern untereiander und der Abstand von einem Mainlautsprecher sollte etwa gleich groß sein, damit es ein gleichschenkeliges Dreieck ergibt.

Die beiden vorderen Subwoofer würde ich dann seitlich in die Wände einbauen. Zwei weitere Subwoofer würde ich dann symmetrisch hinten an der Seite verbauen oder jetzt schon planen.

Die zweite Sitzreiche würde ich auch so realisieren wie gezeichnet, aber auch um ca. 50 cm weiter vor. Es kann sein, das Du durch die Rigpswände und die Wandschrägen gar nicht so mit den Raummoden zu kämpfen hast. Das lässt sich im Vorfeld nur schlecht berechnen. Auch die Nachhallzeit könnte dadurch profitieren.

Die Subwoofer kannst Du mit Spikes an schwere Betonsteine ankoppeln. Diese Betonplatten stehen dann auf Gummifüßen oder einer Waschmaschinenuntersatz. So kannst Du die Subs von der Bausubstanz abkoppelt. Gegen den tiefen Schall hilft das allerdings auch nicht. :beat_plaste
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Robak

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 10 Aug 2017 23:39 #15

  • Robak
  • Robaks Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 2
was mir bei der Zeichnung missfällt ist der hintere Teil, da hier kein Platz für Absorption ist.
Rechts in der Ecke neben der Tür kann man einen Absorber Platzieren aber links ist es schwer.

Ja, die Rückwand wird vermutlich auch am meisten Probleme bereiten. Bin gerade dabei zu klären, ob die Balkontür noch rund 30cm vorrücken kann und ich somit die Wand zumindest ein wenig nutzen kann. Die Chancen stehen gut. Die Diskussion hier trägt also schon erste Früchte. Danke allerseits! :dancewithme
Die Wand ist nur aus Holzständerbauweise errichtet, daher ist der Platz für zusätzliche Dämmung denke ich sehr gut zu gebrauchen. Noch habe ich freie Wahl was alles an Material davor oder draufgepackt wird.
Wofür brauchst Du die vielen Plätze? Anders gefragt, brauchst Du die zweite Reihe zwingend?
Ich habe zwar selber auch 2 Reihen, aber da sitzt vielleicht 1-2 mal im Jahr jemand. Würde das heute also nicht mehr machen.
Meine Frau und ich schauen oft mit Freunden, daher sollten es Mindestens 4 Plätze sein, besser noch 6. Einen mittigen Referenzplatz sollte es auch geben. Mir scheinen daher vorne 3 Sessel am sinnvollsten. Hinten vielleicht eine Couch auf der 2-3 Leute Platz finden. Der Sound für die hinteren Sitzplätze muss dann auch nich perfekt sein.
Wie groß soll denn die Leinwand werden? Ist die Position der Sitze dann dementsprechend eingezeichnet oder ist das nur so ungefähr?
Ist nur eine sehr grobe und ungenaue erste Skizze zum Diskutieren. Versuche demnächst mal eine genauere Skizze zu machen. Sitzabstand und Leinwandbreite habe ich bislang noch keine eigene Erfahrungen sammeln können. Dachte beim Sitzabstand von voraussichtlich 4m (Referenzplatz) an eine Leinwand mit 2,8m Breite. Oder kann ich auch auf 3m+ gehen? Möglichst groß aber nicht erschlagend, aufgrund von Serien auch viel 16:9.
Wichtig zu wissen wäre nochmal welche Lautsprecher verwendet werden. Sind Standlautsprecher (vorne und hinten identische) oder reine Kinolautsprecher angedacht?
Würde gerne ein 7.1 Setup realisieren. Lautsprechertypen sind noch völlig offen, gibt ne Neuanschaffung - das was am besten klingt. :dry: Der Raum soll zu 99% zum Filme/Serien und vielleicht noch Sport schauen genutzt werden. Musikgenuss kann jedenfalls vernachlässigt werden, wird nur seltenst gebraucht.


@Latenight
Danke für die Hinweise zur Positionierung und Anbringung, helfen mir sehr. :respect: Mache mich bei Gelegenheit mal an eine genauere Visualisierung.
Wenn die Raumgeometrie sich potenziell positiv auf die Nachhallzeit und Raummoden auswirken freut mich das natürlich ungemein. Aber wie ich hier bereits lernen durfte wird sich dass dann erst beim live Testen herausfinden lassen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 11 Aug 2017 07:19 #16

Sitzabstand und Leinwandbreite habe ich bislang noch keine eigene Erfahrungen sammeln können. Dachte beim Sitzabstand von voraussichtlich 4m (Referenzplatz) an eine Leinwand mit 2,8m Breite. Oder kann ich auch auf 3m+ gehen?
Ist natürlich eine sehr individuelle Angelegenheit. Aber ich würde sagen, da ist noch deutlich Luft drin.

Vielleicht kannst Du die Anforderungen an Bild und Ton verbinden, wenn Du noch einen halben Meter näher ran rückst und das Bild auf 3-3,20m planst. Das entspricht in den meisten öffentlichen Kinos einem Platz leicht hinter der Mitte. Kann mir nicht vorstellen, dass Dir das auf Dauer zu groß wird. Man gewöhnt sich auch sehr schnell an große Bilder und will dann eher noch mehr.
Ich kenne viele Fälle, wo Leute nachträglich Ihre Leinwand vergrößert haben, aber keinen einzigen, der sie (freiwillig) verkleinert hat.

Hilfreich wäre auch, sich vorab mal ein paar Kinos anzuschauen.
Letzte Änderung: 11 Aug 2017 07:19 von Last Action Hero.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Robak

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 11 Aug 2017 07:46 #17

  • Birdie
  • Birdies Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 524
  • Dank erhalten: 68
Sehe ich auch so, ein Verhältnis von grob 1:1 bez. auf Bildbreite:Abstand sieht man in den meisten Kinos.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 11 Aug 2017 09:33 #18

  • Saya
  • Sayas Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 171
  • Dank erhalten: 32
Hallo,
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. :respect:
Nach keiner kurzen Eingewöhnungsphase taucht man komplett ab und will das nicht mehr anders haben. :zwinker2:
Viel Spaß weiterhin.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 11 Aug 2017 22:41 #19

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 8964
  • Dank erhalten: 628
Sehe ich auch so, ein Verhältnis von grob 1:1 bez. auf Bildbreite:Abstand sieht man in den meisten Kinos
Was das Format 21:9 Cinemascope betrifft, stimme ich dem überein. :cheer:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Planung Schwarzwald Heimkino unter Dachschrägen 12 Aug 2017 11:35 #20

Das ist ja einer der Vorteile einer 21:9-Leinwand, da man für beide Formate ein großes Bild realisieren kann. Wenn vom Bildeindruck das 16:9 Bild groß genug ist, dann einfach noch in die Breite gehen und 21.9 bauen. Limitierend für das "vom Bild erschlagen werden" ist eher die Bildhöhe als die Breite. Hier in diesem Forum werden ja noch immer fast auschließlich 16:9 Leinwände verbaut, häufig mit der Begründung, man würde viele Serien schauen (wobei z.B. bei Netflix mehr und mehr das 2,00:1 für Serien verwendet wird.)
Warum aber soll man nicht beide Formate in Groß haben können? Das geht mit 21:9 Leinwand. Grundvoraussetzung ist natürlich, man hat genügend Raumbreite zur Verfügung. Und der Beamer sollte Lensmemory haben.

Ich kann jetzt nicht die Platzverhältnisse der Front aufgrund des Giebels einschätzen, aber wenn es knapp werden sollte wäre vielleicht auch der in einem anderen Thread schon gemachte Vorschlag hilfreich: www.heimkinoverein.de/forum/4-heimkinoba...-here-heimkino#56378
Letzte Änderung: 12 Aug 2017 11:37 von Last Action Hero.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.212 Sekunden