Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Baubericht des Projekts: Kellerkino

Baubericht des Projekts: Kellerkino 27 Aug 2017 18:39 #1

  • wobix
  • wobixs Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 1
Hallo Zusammen,

nach dem ich mich bereits hier vorgestellt habe und dies schon fast zu einem Planungsthread mutiert ist, dachte ich mir, erstelle ich doch schon früher meinen Thread für den Baubericht als ursprünglich gedacht.

Ich bin mir nicht ganz sicher womit ich anfangen soll, viel steht ja schon in der Vorstellung, hier nochmal ein wenig mehr zu meinen Vorstellungen und was ich vor habe.

zur Verfügung steht mir bereits folgende Technik:
2x Heco Victa 700
1x Heco Victa 100 Center
2x Heco Victa 300 Rear
1x Heco Victa Sub 251A

AVR: Onkyo TX-NR 616
BluRay: ein einfach Sony BluRay Player
Sat Receiver: Dreambox DM7020
Beamer: Benq W1070
Raspberry PI mit RasPlex Client
Synology DS916+ mit Plex Server

Hier ein aktuelles Bild aus meinem Wohnzimmer:



Die Leinwand würde ich gerne ebenfalls übernehmen, diese hat die Größe 2,67m x 1,50m
Da ich bisher immer eine Dunkle Rückwand hinter der Leinwand hatte, habe ich niemals eine Maskierung gehabt, dies würde ich gerne ändern und für 21:9 eine Maskierung bauen, da bin ich mir aber noch nicht ganz sicher, wie ich das am besten mache, möglicherweise leicht überlappend mit der Leinwand, da die Ränder sonst höchstwahrscheinlich nicht so schön aussehen werden.

Vorab noch mal ein Bild vom ersten Prototyp meine Planung:



Die Raummaße sind leider nicht sehr Optimal:
Länge: 5,38m x Breite: 3,80m x Höhe: 2,00m

Vor allem die Höhe macht mir Sorgen, zudem ist die Breite fast ein vielfaches der Höhe, mal sehen wie sich das auf die Moden auswirkt:



Bei 85,75 Hz gibt es eine Vertikale Mode, ich denke dies wird die schwierigste werden.

Im Vorstellungs-Thread wurde mir bereits stark dazu geraten, trotz der geringen Deckenhöhe, die Erstreflektionen mit Absorbern zu behandeln.
Dies habe ich mir zu Herzen genommen und direkt mal in meine Planung mit einbezogen.
Ich möchte natürlich ungerne das Bild direkt auf dem Boden stehen haben und mit den vorhanden Mitteln so weit es irgend geht nach oben mit dem Bild.
Meine aktuelle Leinwand hat die Maße 2,67m x1,50m und da ich mich nur ungerne verkleinern würde, werde ich wohl oder Übel mit der Leinwand , und ich denke dass ein Bodenabstand von 40 cm in Ordnung geht.
Da ich mir sorgen um den Blickwinkel des Beamers mache, habe ich diesen auch mal in meine Zeichnung mit einbezogen:



die Absorber an der Decke habe ich testweise mal so angeordnet, dass diese ungefähr dort sind, wo sie mit dem Spiegeltrick auch wären, ob das so schön ist, bin ich mir noch nicht so ganz sicher.



Da ich auf Grund des Abstandes der Linse zum Boden des Beamers 6cm und mit Deckenhalterung noch mehr habe, überlege ich ob ich nicht direkt 10cm Dekenabsorber nehme um den Moden Herr zu werden.

Zum Thema Lüftung habe ich mir bereits Gedanken gemacht, bin mir aber noch nicht ganz Sicher, ich denke ich werde ein 150er Rohr nehmen und dieses mit einem potenten Lüfter die Luft absaugen lassen.
In etwa so:



Zwischen Lüftung und Abzug dachte ich mir könnte ein Schalldämpfer Sinn machen, um keine Lüftergeräusche im Kino zu haben.
Folgende Komponenten habe ich mir überlegt:
Wickelfalzrohr
Rohrventilator
Telefonieschalldämpfer

Der Lüfter hat eine Leistung von 460m³ das heißt die Luft des Kinos könnten 10x in einer Stunde abgesaugt werden, das sollte reichen, gibt es dazu irgendwelche Erfahrungen?
Da der Nebenraum mein Büro wird und ich dort gerne auch frische Luft hätte, dachte ich wäre eine Abzweigung nicht schlecht um diesen Raum ebenfalls abzusaugen.
Um die Abzugsleistung des Kinos nicht zu verschlechtern würde ich eine art Weiche einbauen, die bestimmt aus welchem Raum die Luft abgesaugt wird, hat das hier schon Mal jemand gemacht? Ich habe keinerlei Idee wie ich das umsetzen soll.


Ich hoffe ich habe bei der Fülle an Informationen nicht alles durcheinander geworfen, aber in meinem Kopf prasseln im Moment alle Informationen ein, diese zu ordnen ist nicht so leicht für mich.

ich hoffe Ihr habt Spaß an meinem Projekt, ich bin auch schon ganz aufgeregt :dancewithme

mfg.
Jan
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Baubericht des Projekts: Kellerkino 30 Aug 2017 10:27 #2

wobix schrieb:
Rohrventilator
Der Lüfter hat eine Leistung von 460m³

Der Lüfter ist, wenn ich das Datenblatt richtig interpretiere, 3 Stufig zwischen 390, 470 und 560 m³ steuerbar. Ich würde immer eine stufenlose Steuerung per Potentiometer bevorzugen, für jegliche Situation im Kino und Büro. In der kleinsten Förderstufe läuft der Lüfter bereits auf 70% seiner Drehzahlleistung und erzeugt schon knapp 80% seines Gesamtlärmpegels. Das ist im Büro sicher nicht angenehm, weshalb ich dann über eine Hushbox oder Montage hinter einer Abkofferung nachdenken würde. Nun sind diese Angaben auch immer freiblasend gemessen. D.h. jeglicher Widerstand durch Rohre, Schalldämpfer, Ventile, Kurven etc. senkt die Leistung und steigert den Arbeitspegel. Daher ist die Vermutung...
das heißt die Luft des Kinos könnten 10x in einer Stunde abgesaugt werden. , das sollte reichen
... seeeehr vage.

Mal noch 2 wichtige Fragen:
- Wohin wird eigentlich entlüftet?
- Woher wird eigentlich belüftet?

Vielleicht findest du in meinem Thread auch die eine oder andere Anregung in Puncto gefilterte und gedämpfte Be- und Entlüftung: -etwa ab hier-
Letzte Änderung: 30 Aug 2017 10:28 von Inexplicable.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Baubericht des Projekts: Kellerkino 30 Aug 2017 11:02 #3

  • steinbeisser
  • steinbeissers Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1034
  • Dank erhalten: 72
Hallo Jan.

So ein Schalldämpfer macht einen Lüfter schon leiser, lautlos leider nicht, da müsste man wohl größere verbauen.

Allerdings lüftet man ja nicht während des Film schauen, daher ist das schon okay.

Gruß
Arne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Baubericht des Projekts: Kellerkino 30 Aug 2017 11:19 #4

  • wobix
  • wobixs Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 1
Inexplicable schrieb:
Der Lüfter ist, wenn ich das Datenblatt richtig interpretiere, 3 Stufig zwischen 390, 470 und 560 m³ steuerbar. Ich würde immer eine stufenlose Steuerung per Potentiometer bevorzugen, für jegliche Situation im Kino und Büro. In der kleinsten Förderstufe läuft der Lüfter bereits auf 70% seiner Drehzahlleistung und erzeugt schon knapp 80% seines Gesamtlärmpegels. Das ist im Büro sicher nicht angenehm, weshalb ich dann über eine Hushbox oder Montage hinter einer Abkofferung nachdenken würde. Nun sind diese Angaben auch immer freiblasend gemessen. D.h. jeglicher Widerstand durch Rohre, Schalldämpfer, Ventile, Kurven etc. senkt die Leistung und steigert den Arbeitspegel. Daher ist die Vermutung...
das heißt die Luft des Kinos könnten 10x in einer Stunde abgesaugt werden. , das sollte reichen
... seeeehr vage.

Vielen Dank für deinen Beitrag.
Ja, mit der Abstrahl- Lautstärke hast du sicher recht, da könnte sich eine Abkofferung anbieten.
Wie sehr dann die Abkofferung gedämmt wir, müsste ich dann entscheiden, aktuell habe ich mein Büro an einer Hauptverkehrsstrasse, da habe ich mich auch dran gewöhnt :-)

Inexplicable schrieb:
Mal noch 2 wichtige Fragen:
- Wohin wird eigentlich entlüftet?
- Woher wird eigentlich belüftet?
Entlüftet wird in den Wäschekeller, dieser hat ca. 35m³, ggf. wird das Rohr verlängert und dort aus dem Fenster geblasen.
Belüftet wird über ein Kellerfenster im Heimkino, dies befindet sich schräg gegenüber der Abluft, quasi hinten links.

Inexplicable schrieb:
Vielleicht findest du in meinem Thread auch die eine oder andere Anregung in Puncto gefilterte und gedämpfte Be- und Entlüftung: -etwa ab hier-
Habe ich mir mal durchgelesen, teilweise sehr aufschlussreich, ich vermute aber, dass so ein Ungetüm dann doch viel zu laut ist mit seinen 46 dbA bei ~60% Leistung.


steinbeisser schrieb:
Hallo Jan.
Hallo Arne :-)

steinbeisser schrieb:
So ein Schalldämpfer macht einen Lüfter schon leiser, lautlos leider nicht, da müsste man wohl größere verbauen.
Allerdings lüftet man ja nicht während des Film schauen, daher ist das schon okay.

Eigentlich hatte ich schon vor wärend eines Filmes das System zu betreiben, da der Raum nur ca. 40m³ hat und ja auch noch eine Menge Zeug einziehen wird, könnte ich mir vorstellen, dass es schon Stickig werden könnte.
Aus diesem Grund habe ich die gesamte Technik in das anliegende Büro verbannt, dort wird ein Serverschrank aufgebaut, alleinig der Beamer wird im Kino bleiben :big_smile:

Das müsste man mal sehen wie Laut der Lüfter wirklich wird, angegeben ist er mit einer Abstrahllautstärke von 31dbA bei 3m Abstand in der mittleren Stufe und 27dbA in der niedrigen Stufe:




dazu dann noch der Schalldämpfer, der bis zu 44dbA schlucken soll, bei 250Hz immerhin noch 11dbA:



Dabei kommt mir die Frage auf, bei was für Frequenzen arbeiten eigentlich solche Lüfter ca.?
Kann auf Google dazu keine zufriedenstellende Antwort finden.

Gruß Jan
Letzte Änderung: 30 Aug 2017 11:20 von wobix.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Baubericht des Projekts: Kellerkino 30 Aug 2017 11:27 #5

  • steinbeisser
  • steinbeissers Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1034
  • Dank erhalten: 72
Lüfter mit Telefonieschalldämpfer kann ich dir bei mir vorführen :zwinker2:
Allerdings ist die Zuluft über ein Fenster nicht optimal, da gerade im Sommer sehr feuchte Luft direkt in den Raum kommt. Besser wâre auch diese aus einem Nachbarraum zu holen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Baubericht des Projekts: Kellerkino 30 Aug 2017 13:57 #6

wobix schrieb:
Entlüftet wird in den Wäschekeller, dieser hat ca. 35m³, ggf. wird das Rohr verlängert und dort aus dem Fenster geblasen.
Belüftet wird über ein Kellerfenster im Heimkino, dies befindet sich schräg gegenüber der Abluft, quasi hinten links.

Da habe ich quasi genau die selbe Ausgangssituation wie du, allerdings die Richtung genau anders herum umgesetzt:
- Entlüftet wird direkt über eine Kernbohrung in Lichtschacht des Kinofensters und
- Belüftet wird über den Nachbarkeller mit Zugang zum Kellerflur und Treppenhaus, sowie eigenem Fenster

Ich habe mich für diese Richtung entschieden, weil die "schlechte" Luft ohne Umwege ins freie gelangt. Darüber hinaus ist die "frische" Luft aus dem Nachbarkeller bereits vortemperiert (im Winter aufgewärmt / im Sommer abgekühlt), worauf steinbeisser ja ebenfalls hinweist. Bei besonders hohem Frischluftbedarf kann Luft aus dem Kellerflur und über das Treppenhaus aus dem gesamten Haus nachströmen oder falls die Außenluft angenehm ist, über das Fenster im Nebenkeller.

Habe ich mir mal durchgelesen, teilweise sehr aufschlussreich, ich vermute aber, dass so ein Ungetüm dann doch viel zu laut ist mit seinen 46 dbA bei ~60% Leistung.

Achtung! Soler & Palau messen bei voller Leistung auf 3m 35dB, Helios auf nur 1m 57dB! Natürlich ist mein Helios auch auf identischem Messabstand lauter. Ich habe mich allerdings bei der Suche nach dem geeignetem Ventilator weniger auf die (freiblasende) Höchstleistung konzentriert, sondern auf die Volumenströme mit Widerständen! Diese sind für die Praxis deutlich aussagekräftiger.

Schaue dir beispielsweise mal die beiden Kennlinien an - in der freiblasenden Höchstleistung gehen die beiden Ventilatoren kaum ausseinander S&P 560 m³ vs. Helios 580 m³, aber guck dir mal den Druck untenrum bei (unvermeidbarem) Widerstand an:

S&P TD 500/150:


Helios SVR EC 125:


Für diese Leistungsunterschiede habe ich den Arbeitspegel in Kauf genommen und kann dir sagen, dass der Ventilator hinter doppelt beplankter GK Abkofferung nicht mehr zu hören ist.
Letzte Änderung: 30 Aug 2017 14:04 von Inexplicable.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Baubericht des Projekts: Kellerkino 31 Aug 2017 11:10 #7

  • wobix
  • wobixs Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 1
steinbeisser schrieb:
Lüfter mit Telefonieschalldämpfer kann ich dir bei mir vorführen :zwinker2:
Ja, total gerne, habe da nämlcih kein Gefühl dafür wie laut dieser dann ist.

steinbeisser schrieb:
Allerdings ist die Zuluft über ein Fenster nicht optimal, da gerade im Sommer sehr feuchte Luft direkt in den Raum kommt. Besser wâre auch diese aus einem Nachbarraum zu holen.
Inexplicable schrieb:
Da habe ich quasi genau die selbe Ausgangssituation wie du, allerdings die Richtung genau anders herum umgesetzt:
- Entlüftet wird direkt über eine Kernbohrung in Lichtschacht des Kinofensters und
- Belüftet wird über den Nachbarkeller mit Zugang zum Kellerflur und Treppenhaus, sowie eigenem Fenster

Ich habe mich für diese Richtung entschieden, weil die "schlechte" Luft ohne Umwege ins freie gelangt. Darüber hinaus ist die "frische" Luft aus dem Nachbarkeller bereits vortemperiert (im Winter aufgewärmt / im Sommer abgekühlt), worauf steinbeisser ja ebenfalls hinweist. Bei besonders hohem Frischluftbedarf kann Luft aus dem Kellerflur und über das Treppenhaus aus dem gesamten Haus nachströmen oder falls die Außenluft angenehm ist, über das Fenster im Nebenkeller.
Generell stimme ich euch zu, allerdings will meine Frau neben der Waschmaschine und dem Trockner auch Wäsche an Wäscheleinen im Wäschekeller aufhängen, da ist die Luft dann also auch nicht besonders gut geeignet.
Wenn ich die Zuluft aus dem Flur im Keller hole, mache ich mir Sorgen über geeigneten Schallschutz, dass unsere Tochter nicht Senkrecht im Bett steht wenns mal richtig abgeht im Kino.

Inexplicable schrieb:
Achtung! Soler & Palau messen bei voller Leistung auf 3m 35dB, Helios auf nur 1m 57dB! Natürlich ist mein Helios auch auf identischem Messabstand lauter. Ich habe mich allerdings bei der Suche nach dem geeignetem Ventilator weniger auf die (freiblasende) Höchstleistung konzentriert, sondern auf die Volumenströme mit Widerständen! Diese sind für die Praxis deutlich aussagekräftiger.

Schaue dir beispielsweise mal die beiden Kennlinien an - in der freiblasenden Höchstleistung gehen die beiden Ventilatoren kaum ausseinander S&P 560 m³ vs. Helios 580 m³, aber guck dir mal den Druck untenrum bei (unvermeidbarem) Widerstand an:
Ist natürlich ein Argument, allerdings bedeutet erhöhter Druck auch immer erhöhtes Strömungsgeräusch, zudem ist das der Vergleich zwischen einem 125mm und einem 150mm Rohr, dass da mehr Druck auf dem 125mm Rohr liegt ist klar.
Den Arbeitspegel im Raum wo die Ventilator steht würde ich auch in Kauf nehmen, aber wie sieht es im Kino aus, wie viel davon kommt dort noch an?

Gruß Jan
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.169 Sekunden