Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 23 Apr 2016 08:01 #41

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10310
  • Dank erhalten: 918
Wenn das darin nichts wird, wird es auch nirgendwo anders besser.
Genau so ist es gemeint. Draußen gibt es Vogelgezwischtscher, lärmende Kinder oder einen vorbeifahrenden LKW.
Das von Dir im Raum gemessene Grundrauschen von 28,X dB halte ich für Rekordverdächtig. :respect: Bei mir sind es ca. 32 dB. :zwinker2:
Letzte Änderung: 23 Apr 2016 13:08 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 23 Apr 2016 13:00 #42

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 2059
  • Dank erhalten: 263
Ah, dann warte ich mal die anderen Messungen mit Spannung ab. :laugh:

Daß du bei dir 32dB Grundpegel gemessen hast, kann auch eine Meßwerttoleranz sein.
Genau wie bei mir. Wenn man die Toleranzen addiert, ist der Abstand im ungünstigen Fall nicht mehr sooo riesig.
Ironischerweise wird der Wert durch die Messung mit dem UMIK bestätigt. :silly:
Zwischen 1kHz und 6 kHz beträgt der Pegel maximal 29,5dB, was bestimmt dem genauesten Meßbereich entspricht, und auch der üblichen Toleranz.

Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 23 Apr 2016 18:25 #43

  • DoXer
  • DoXers Avatar
  • Online
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1463
  • Dank erhalten: 163
So,ich bin schon den ganzen Tag am messen... Details in meinem Bauthread später.

Nun habe ich auch eine RTA des UMIK-1 gemacht.

Grundrauschen ist ca. 33dB, sagt auch sowohl REW als auch mein Voltcraft SL-100

Und hier die Kurve...
Ich hoffe ich habe es richtig gemacht. UMIK in die Verpackung und dann mttig in ein Rockwool-Packet geschoben.
Edit: REW läuft auf einem Notebook ohne Netzteil, nur Akku.



Gruß Michael
Letzte Änderung: 23 Apr 2016 18:27 von DoXer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 23 Apr 2016 19:17 #44

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 2059
  • Dank erhalten: 263
Und hier die Kurve...
Ich hoffe ich habe es richtig gemacht.

:)
Danke erstmal, aber da habe ich irgendwie Zweifel.
Jedenfall kenne ich keinen Raum der bis zu -15dB Rauschpegel hat. :rofl:
Der minimalste Wert dürfte 0 eigentlich gar nicht unterschreiten. Es sei denn..hmm,
Entweder irgendetwas stimmt da mit der Eingangsempfindlichkeit im Windows-Soundconfig nicht,
oder die Kurve verläuft in der Realität tatsächlich immer so... :unsure:

Vielleicht kann hier noch jemand seine Ergebnisse posten, damit wir einen Vergleich haben. :sbier:

Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 24 Apr 2016 00:15 #45

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10310
  • Dank erhalten: 918
Da habe da jetzt leider auch keine Erfahrung, bei dieser Vorgehensweise. :cheer:
Kann es sein, dass der Michael den Raum vorher mit REW kalibriert hat und nun zeigt die Messung Minuswerte weil sie nach dem Verpacken des Mikros leiser sind als das Grundrauschen vom Raum ?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 24 Apr 2016 01:21 #46

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 2059
  • Dank erhalten: 263
Kann es sein, dass der Michael den Raum vorher mit REW kalibriert hat und nun zeigt die Messung Minuswerte

Hmm,
wenn man das Ergebnis rein wissenschaftlich betrachtet kann der Pegel sogar im Weltraum, wo keine Atmosphäre vorhanden ist und sich demnach kein Schall aubreiten kann, 0dB nicht unterschreiten.
Wenn das also zuträfe hätte der Michael hier nicht das Grundrauschen gemessen, sondern die Verstärkungskennlinie der Hardware, vielleicht mal abgesehen von dem Peak bei ca. 65Hz.
Ein ähnlicher Peak etwas stärker ausgeprägt ist ja bei meiner Messung auch vorhanden, nur daß dieser bei ca.125 Hz liegt.

Hypothese:
Wenn das tatsächlich so sein muß um korrekte Meßwerte bei höheren Pegeln zu bekommen, würde das bedeuten, daß die Gesamthardware für Rauschmessungen unterhalb einer noch zu definierenden SPL-Grenze überhaupt nicht und für Klirrmessungen unter 400 Hz auch nicht wirklich zu gebrauchen wäre.
Jedenfalls sehr mysteriös dieser "Ghost in the Machine". :zwinker2:
Vielleicht kommen wir dem Geheimnis ja noch auf die Spur.

Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 24 Apr 2016 10:46 #47

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10310
  • Dank erhalten: 918
wenn man das Ergebnis rein wissenschaftlich betrachtet kann der Pegel sogar im Weltraum, wo keine Atmosphäre vorhanden ist und sich demnach kein Schall aubreiten kann, 0dB nicht unterschreiten.
Ich meine das so wie bei tarieren einer Waage. Man stellt erst das leere Körbchen der Erdbeeren auf die Waage und drück den Resetkonopf. Nun fülle ich den Korb mit Erbeeren und muß den Korb nicht mitbezhalen. Wenn ich den Korb von der Waage nehme zeigt diese einen Minuswert an.

Michael hat im Raum ein Grundrauschen von 33 dB. Die 33 dB werden dann bei zukünftigen Messungen in Abzug gebracht. Michael verpack das Mikro in eine Schachtel und die Mineralwolle und macht nochmal ein Messungen. Das Ergebnis ist nun niedriger als 0. Keinen Plan ob das Sinn macht was ich hier schreibe. In jedem Fall ist das Messergebnis so nicht sinnvoll. :cheer:


Wenn ich das Grundrauschen von einem Raum sehen möchte, dann kalibiere ich das Mikro mit sagen wir mal 75 dB, mit Hilfe eines SPL. REW zeigt dann nach dem Kalibierprozess das Grundrauschen vom Raum an. In der CINEBAR z.B. 31 dB Nach dem kalibieren, kann das Grundrauschen natürlich auch Frequenzabhängig im RTA abgelesen werden. So bald das Mirko genügend gut von den Umgebungsgeräuschen abgekoppelt ist, sollte das Rauschen der Messkette angezeigt werden. Was mich beim UMIK schon immer irritiert hat. REW möchte mit dem UMIK1 keinen Kalibierprozess zulassen !? :cheer:



www.heimkinoverein.de/forum/10-raumakust...-bedienungsanleitung

Dieser Wert war höher als ich die Messungen mit dem UMIK1 gemacht habe. (Ich glaube 40 dB oder so.)
Letzte Änderung: 24 Apr 2016 11:13 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 24 Apr 2016 13:12 #48

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 2059
  • Dank erhalten: 263
Keinen Plan ob das Sinn macht was ich hier schreibe.

:big_smile:

Vom theoretischen Ansatz aus betrachtet schon, aber vom physikalischen leider nicht.
Inzwischen war ich fleißig und habe zumindest einen der Fehler in meiner Messung entdeckt.

Im RTA gibt es einen Button namens RTA Controls in der rechten oberen Ecke. Dieser ruft folgendes Menü auf.




In diesem Menu muß der Button Adjust RTA Levels für die Messung deaktiviert werden, sobald ein Rauschsignal verwendet wird, anstelle eines Sweep.
Danach passieren zwei Dinge.

1. Die Eingangsempfindlichkeit reduziert sich um ca -20 dB.
2. ..und das ist wichtiger, die Windows Aufnahmegerätesteuerung (UMIK) ist DEAKTIVIERT. :respect:

Danach kommt folgende Kurve zustande:







Ich finde das sieht schon wesentlich besser aus und entspricht im großen und ganzen der Kurve die ich von Anfang an auch vermuten würde. :sbier:

Gruß
Junior
Letzte Änderung: 24 Apr 2016 13:17 von Junior.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 26 Apr 2016 13:21 #49

  • alpenpoint
  • alpenpoints Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1944
  • Dank erhalten: 110
hi,

wie verhält es sich eigentlich mit kalibrierten Microfonen? Mein ECM 8000 wurde vor ca. 3 Jahren von HiFi Selbstbau calibriert, verändert sich das im Laufe der Zeit merklich?
Habe schon gelesen dass unkalibrierten Micros nur von 35Hz bis ca. 5khz zu trauen ist?

lg, Alpi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mikrofonvergleich UMIK-1, ECM-40, MM1 26 Apr 2016 16:08 #50

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 2059
  • Dank erhalten: 263
verändert sich das im Laufe der Zeit merklich?

Ja.
Ich fasse mal die wesentlichen Punkte kurz zusammen.
Eine Übersicht aus 125 Kalibrierungen des ECM, sowie weitere Infos zu Mikros und deren Eigenschaften gibt es HIER
Habe schon gelesen dass unkalibrierten Micros nur von 35Hz bis ca. 5khz zu trauen ist?

Eigentlich ist denen überhaupt nicht zu trauen. Sogar bei 5 kHz kann die Abweichung bis zu 10dB betragen.
Ich denke das muß man nicht weiter kommentieren.
Am genauesten wird immer der Bereich um 1 kHz abgebildet.
Das ist übrigens bei SPL-Meßgeräten genauso.
Wie oft kalibriert werden muß, hängt auch von der Qualität des Mikros ab, sowie vom Ort der Lagerung und der Einsatzbedingungen.
Ein Mikro daß sorgfältig verpackt bei Raumtemparatur in der Abstellkammer ruht und nicht im Freien eigesetzt wird, muß auch weniger oft nachkalibriert werden.
3 Jahre sind aber für den privaten Einsatz ein angemessenes Intervall für eine Nachkalibrierung.


Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.156 Sekunden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok