Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Abgehängte Decke und Schallschluckplatten

Abgehängte Decke und Schallschluckplatten 02 Dez 2015 12:01 #1

  • Apollo
  • Apollos Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 83
  • Dank erhalten: 1
Hallo zusammen,

wie verhält sich das bei einer abgehangenen Decke (ca. 150mm) mit zusätzlichen Schallschluckplatten (z.B. SSP2), die man auf die Decke legt,
ist es grundsätzlich so, dass die Eigenschaften einer Akustikdecke mit solchen Schallschluckplatten zu ergänzen ist oder kann man diese weg lassen?

1/3 des Raumes sollte ja absorbierend ausgelegt sein, wäre das dann nicht schon zu viel des Guten?

Wie habt ihr das gemacht?

Grüße
Steffen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Abgehängte Decke und Schallschluckplatten 02 Dez 2015 15:42 #2

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10373
  • Dank erhalten: 937
Steffen

wichtig ist immer, dass die Absorbierung breitbandig erfolgt. Dabei ist es am schwierigsten den tieffrequenten Bereich ausreichend zu bedämpfen.
Die Decke reduziert die Nachhallzeit hauptsächlich im Hochton bis Mitteltonbereich. Wenn Du da jetzt noch Mineralwolle oben drauf legst, dann wirkt sich das auch stärker auf die tieferen Frequenzen aus. Eine abgehängte Decke wirkt sich massiv auf die Nachhallzeit aus, vor allem bei einer Abhängehöhe von 150 mm :respect:

Dir fehlen dann noch Folienschwinger an der Raumrückseite und poröse Absorber an den Seitenwänden, zur Bedämpfung der frühen Reflexionen.
Also bitte nicht nur 1/3 der Flächen im Hochtonbereich absorbieren, dadurch wird die Gesamtsituation nur noch schlechter. :zwinker2:
Die Maßnahmen sollten sich gegenseitig gut ergänzen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.110 Sekunden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok