Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: AccuEQ versus Audyssey XT32

AccuEQ versus Audyssey XT32 26 Dez 2015 12:37 #1

  • mafli
  • maflis Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 371
  • Dank erhalten: 24
Hallo Zusammen,

ich schaue gerade nach AV Vorverstärkern.

Kann mir jemand seine Erfahrung mit dem Onkyo AccuEQ schildern - idealerweise verglichen mit dem Audyssey XT32?

Mich würde insbesondere interessieren, ob das AccuEQ auch zwei Subs einmessen kann.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Viele Grüße

Matthias
Letzte Änderung: 26 Dez 2015 12:42 von mafli.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 26 Dez 2015 17:23 #2

  • Tar Ithil
  • Tar Ithils Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 105
  • Dank erhalten: 15
Hi,

ich hatte bis vor kurzem eine Onkyo PR-SC 5509 mit Audyssey XT 32 und bin dann umgestiegen auf die Onkyo PR-SC 5530 mit Acccu EQ.
Ich schildere mal die Unterschiede zwischen den beiden Einmesssystemen, anhand dessen, was die Systeme in meinem Raum gemessen haben B) , das kann aber in einem anderen Raum auch anders ausgehen. Das, was ich zum AccuEQ schreibe, konnten wir aber beim Vergleichstest zwischen der Marantz AV 8802 und der Onkyo PR-SC 5530 auch feststellen. Das AccuEQ hat sich da ähnlich verhalten, wie an meiner Anlage und in meinem Raum.

Mal von den Verbesserungen durch die neue Gerätegeneration abgesehen, liefert AccuEQ beim einmessen recht gute Ergebnisse.
Sowohl die Abstände, als auch Pegel und auch die Übergansfrequenzen wurden alle recht gut erkannt. Die Abweichungen im Pegel zwischen den Einzelnen Kanälen betrugen höchstens 1 dB, die meisten Kanäle waren aber ohne manuelles einstellen bereits gleich laut. Auch die Abstände lagen immer sehr nah am tatsächlichen Abstand zwischen LS und Sitzplatz. Allerdings gibts in dem Bereich keine großen Unterschiede zum Audyssey XT 32, das liefert da auch sehr gute Ergebnisse ab.
Bei den Übergangsfrequenzen ist das AccuEQ glaube ich etwas vorsichtiger, als das Audyssey XT 32, da kann man also gegebenenfalls die Trennfrequenzen noch etwas nach unten Korrigieren.

Ob ein oder zwei Subwoofer eingemessen werden können, hängt doch meist eher mit dem Gerät, als mit dem Einmesssystem zusammen, oder :cheer: ?
Aber zumindest die Onkyo PR-SC 5530 kann mit AccuEQ zwei Subwoofer getrennt voneinander einmessen. Da das bisher auch schon die kleinen Onkyo Reciever mit Audyssey konnten, gehe ich davon aus, das Onkyo mit dem neuen Einmesssystem da keinen Rückschritt gemacht hat und die kleineren Reciever auch weiterhin zwei Subwoofer einmessen können.

Beim Subwoofer hat AccuEQ bei mir übrigens sogar bessere Ergebnisse als Audyssey XT32 geliefert. Beim Audyssey Einmesssystem konnte man durch manuelles einstellen des Abstands des Subwoofers nochmal einiges an Performance, also mehr Druck und besseres Timing, aus dem Subwoofer herausholen. Beim AccuEQ ist mir das nicht mehr gelungen, da wurde der Klang durch keine Veränderungen an den Einstellungen besser, als das, was AccuEQ gemessen hatte :respect: .

Interessant ist vielleicht auch noch, das die FL und FR Kanäle durch AccuEQ nicht mit einem Equalizer beeinflusst werden. Also auch, wenn man AccuEQ den Frequenzgang bearbeiten lässt, betrifft das nicht die beiden Frontkanäle.

Interessant fand ich auch, das es bei mir bei der Onkyo PR-SC 5509 besser war, den Equalizer von Audyssey XT32 auszuschalten. Dadurch klang alles nochmal etwas freier und luftiger als mit aktiviertem Equalizer. Bei der PR-SC 5530 höre ich keinen Unterschied zwischen aktiviertem und deaktiviertem Equalizer des AccuEQ Einmesssystems, also liefert es finde ich ein besseres Ergebnis als das Audyssey XT32 ab, da der Klang zumindest nicht schlechter wird :respect: .

Also alles in allem hat Onkyo mit AccuEQ mMn ein recht gutes Einmesssystem geschaffen :respect: , aber ich würde trotzdem, wie bei jedem Einmesssystem, die vom Gerät ermittelten Daten nochmal überprüfen und gegebenenfalls nochmal nachjustieren. Perfekte Ergebnisse liefert mMn keines der aktuell verfügbaren Einmesssysteme. Dirac vielleichtt ausgenommen, da das nochmal eine ganze Ecke aufwänder als die "normalen" Einmesssysteme ist.

Ich hoffe das hilft dir etwas weiter :sbier:

Grüße,
Andi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight

AccuEQ versus Audyssey XT32 26 Dez 2015 17:34 #3

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 2127
  • Dank erhalten: 270
Ich würde das Audyssey bevorzugen, weil die Filter wesentlich besser arbeiten, was die Linearität des Frequenzgang betrifft.

Eine ausführliche Vergleichsmessung findest du HIER: www.hifi-forum.de/viewthread-101-1645.html


Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight

AccuEQ versus Audyssey XT32 26 Dez 2015 18:59 #4

  • mafli
  • maflis Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 371
  • Dank erhalten: 24
Hallo Andi, Hallo Junior,

vielen Dank für das Feedback.

@Andi: Weisst Du, ob das AccuEQ 4 Subwoofer separat einmessen würde?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Viele Grüße

Matthias

ps.: Ich verstehe nicht, warum der Onkyo nicht die Frontkanäle verändert. Ist das sinnvoll?
Letzte Änderung: 26 Dez 2015 19:01 von mafli.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 26 Dez 2015 19:13 #5

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 2127
  • Dank erhalten: 270
mafli schrieb:
ps.: Ich verstehe nicht, warum der Onkyo nicht die Frontkanäle verändert. Ist das sinnvoll?

Nein, das widerspricht dem Sinn einer Einmeßfunktion, es sei denn der Frequenzgang ist schon sehr linear, was er aber nicht war.
Genauso wie eine unsinnige Trennfrequenz vorhandenes Potential verschenkt.


Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 26 Dez 2015 19:35 #6

  • Tar Ithil
  • Tar Ithils Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 105
  • Dank erhalten: 15
Also ich kann bei der Onko nur 2 Kanäle für den Subwoofer auswählen und das Gerät hat nur 2 Subwoofer Ausgänge, also gehen nur 2 Subwoofer. Für 4 Subs müsstest du einen Minidsp oder ein Antimode, falls das soviele Ausgänge hat, dazwischenhängen. Oder du benutzt y-Kablen und steuerst über einen Subwooferkanal je 2 Subs an, aber dann müssen die 2 Subs, die zusammen agesteuert werden gleich weit vom Sitzplatz entfernt sein, usw.

Onkyo begründet den fehlenden Equalizer für die Fronts damit, das sie qualitativ hochwertige LS nicht durch einen Equalizer negativ beeinflussen wollen. Ob das in der Realität wirklich Sinn macht, oder nicht sei mal dahingestellt.
Da ich aber auch Audyssey nicht an die Frequenzgänge meiner LS rangelassen habe, fällt mir das Fehlen des Equalizers beim AccuEQ nicht negativ auf :zwinker2: . Allerdings fand ich letztens sehr interessant, das es bei der Yamaha CX-A 5100 besser klang, den Equalizer auf linear zu stellen, als ihn deaktiviert zu lassen, also ein Equalizer kann durchaus auch positive Auswirkungen haben :respect:

Grüße,
Andi
Letzte Änderung: 26 Dez 2015 19:37 von Tar Ithil.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 02:39 #7

  • mafli
  • maflis Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 371
  • Dank erhalten: 24
Hmm, jetzt bin ich etwas verwirrt, da ich dachte, der PR-SC5530 hätte 4 Subwoofer Ausgänge.

Auch frage ich mich, ob das AccuEQ bei allen Onkyo Modellen identisch ist. Die Geräte sind im gleichen Jahr herausgekommen, haben aber grosse Preisdifferenzen. Vielleicht hat die Vorstufe ein besseres AccuEQ eingebaut?

Zum YPAO habe ich auch nichts Konkretes gefunden. Es scheint, als machen die Hersteller ein Geheimnis aus Ihren Systemen.

Somit bliebe das Audyssey XT32 das Mittel der Wahl und somit nur eine Marantz Vorstufe in der Wahl (mir wird gerade eine 8801 angeboten).
Aber nun lese ich: "Mit aktivieretem Audyssey EQ geht Auflösung verloren und der Klang wirkt relativ matt, dadurch leidet auch die Räumlichkeit, sodaß wir Audyssey nicht empfehlen können. Dabei beziehen wir uns natürlich lediglich auf unserem optimierten Hörraum, das System kann in anderen Räumen zu besseren Ergebnissen führen."
Zudem soll die Onkyo besser klingen (siehe Vergleichstest hier im Forum). ^^

Immerhin könnte die 8801 auch mit Audyssey Pro aufgepimpt werden und kostet 500 Euro weniger auf dem Gebrauchtmarkt.
Letzte Änderung: 27 Dez 2015 03:01 von mafli.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 10:09 #8

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10373
  • Dank erhalten: 937
Durch das timbre maching soll der klang von dem Center und den Surroundlautsprechern an die Mainlautsprecher angepasst werden.
Laut >>> THX soll damit die unterschiedliche Wahrnehmung ausgeglichen werden, wei der Klang aus verschiedenen Richtungen kommen. Eigentlich sollte das Klangbild dadurch homogener und geschlossen anhören.
Hmm, jetzt bin ich etwas verwirrt, da ich dachte, der PR-SC5530 hätte 4 Subwoofer Ausgänge.
Wenn jeweils zwei Subwoofer die gleichen Abstände und Aufstellungbedingungen haben, dann kannst Du (dank Y Kabel) natürlich auch 4 Subwoofer betreiben. :zwinker2:

Ich bin auch der Meinung es sollten alle Kanäle durch die Einmessung korrigiert. Zumindest im Bassbereich sollten die Überhöhungen etwas gekappt werden.
Diese Korrekturen hätten dann auch die Chance, klanglich was zu verbessern.

Bei den Carma Messungen aus dem HIFI Forum gewinnt man ja fast den Eindruck, dass AccuEQ nun dem Center und die Rears so falsch hinbiegt, wie die Mains spielen. :) Zumindest werden die Auslöschung zwischen 100 und 150 Hz durch die Korrektur alle noch größer. Insgesamt entsteht somit bei allen Lautsprecher ein Frequenzloch zwischen 100 und 150 Hz. Warum der Berichterstatatter davon spricht, er hätte nach der Einmessung zu viel Bass erschließt sich mit nicht. Alle Kanäle wurden im Bassbereich absenkt.


Würde AccuEQ bei den Surrounds nur die Überhöhungen bei 60 und 80 Hz um 10 -12 dB absenken, würde es doch gar nicht so schlecht aussehen.
Die Mains sehen ja schon gar nicht schlecht aus. Eine Absenkung um 5 dB bei 70 Hz, des linken Lautsprechers würde hier schon reichen.
Mir ist es sehr wichtig, dass der linke und rechte Mainlautsprecher möglicht genau das gleiche machen. Hier würde ich mir, in meinem Amt als "Messie"
eine Korrektur wünschen. :heilig:
Letzte Änderung: 27 Dez 2015 10:29 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 14:51 #9

  • Tar Ithil
  • Tar Ithils Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 105
  • Dank erhalten: 15
Zur Onkyo, die hat 4 Subwooferausgänge, aber für Subwoofer Kanal 1 stehen als Anschlüsse XLR und Chinch zur Verfügung, bei Subwoofer Kanal 2 das Gleiche, aber damit kann man trotzdem keine 4 Subwoofer unterschiedlich einmessen. Ich weis aber nicht, ob es möglich ist, das sowohl aus den Chinch- als auch aus XLR-Anschlüssen ein Signal ausgegeben wird :cheer:

Das der Klang mit Audyssey auch nicht unbedingt besser wurde hatte ich bei der Onkyo PR-SC 5509 ja beschrieben, es klang einfach freier und luftiger, wenn Audyssey nicht eingegriffen hat. Den Frequenzgang glattzuziehen bringt halt leider auch nicht immer den besseren klang :-(
Vielleicht noch interessantz zu wissen, das ich nicht in einem optimierten Heimkinoraum, sondern in einem akustisch komplett unbehandeltem Wohnzimmer höre, also die Raumakustik sollte hier eigentlich eine Katastrophe sein. Dennoch wurde es durch die Einmesssysteme nicht besser :silly:

Bei der Yamaha hat man übrigens den Vorteil, das man den Equalizer manuell anpassen kann, also da kann man sehr viel rumspielen, wenn man das möchte. Desweiteren kann man auch aus 2 oder 3 voreingestellten Equalizerern auswählen, also Linear, Natürlich und ich glaube es gab noch einen Dritten, dessen Name mir gerade nicht einfällt :silly: . Man kann sich dann, wenn man sich für eines der Equalizer Presets entschieden hat, auch für jeden Kanal anschauen, wie die Yamaha in den Frequenzgang eingreift. Wenn einem das alles nicht so zusagt, kann man aber ja wie gesagt auch noch manuell rumspielen :respect: .

Zu Marantz und Onkyo:
Da ich beim Vergleichstest zwischen Onkyo und Marantz dabei war und dies auch hier ins Forum geschrieben habe, dürfte denke ich klar sein, zu welchem Gerät ich raten würde :zwinker2:
Allerdings kam ja bei Danos Test ein ganz anderes Ergebnis raus, was mich echt überrascht hatte, weil es im Bezug auf Stimmen genau das Gegenteil von unsren Erfahrungen darstellt ;) . Also vielleicht wirklich ausprobieren, welches Gerät einem am meißten zusagt. Vom Einmesssystem würde ich die Entscheidung aber nicht abhängig machen, die liefern mMn alle keine perfekten Ergebnisse.
Aber ich sag mal zum Vergleich Yamaha CX-A 5000 gegen Marantzz AV 8801, das wir das bei einem Freund von mir getestet haben, der die Marantz AV 8801 hatte. Am Tag nach dem Test stand die Marantz zum Verkauf und die Yamaha CX-A 5100 war geordert :rofl:

Grüße,
Andi
Letzte Änderung: 27 Dez 2015 14:56 von Tar Ithil.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 15:34 #10

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 2127
  • Dank erhalten: 270
Zum YPAO habe ich auch nichts Konkretes gefunden. Es scheint, als machen die Hersteller ein Geheimnis aus Ihren Systemen

Zumindest werden die kaum schreiben, wo ihre Schwächen liegen.
Bei der Yamaha hat man übrigens den Vorteil, das man den Equalizer manuell anpassen kann, also da kann man sehr viel rumspielen, wenn man das möchte. Desweiteren kann man auch aus 2 oder 3 voreingestellten Equalizerern auswählen, also Linear, Natürlich und ich glaube es gab noch einen Dritten, dessen Name mir gerade nicht einfällt

Die dritte Anpassung lautet "Front" und passt alle Kanäle an die Hauptlautsprecher an. Das ist nur zu empfehlen wenn man, auch raumbedingt, nichts mehr korrigieren muß, oder will.
Mit aktivieretem Audyssey EQ geht Auflösung verloren und der Klang wirkt relativ matt, dadurch leidet auch die Räumlichkeit, sodaß wir Audyssey nicht empfehlen können

Das passiert mehr oder weniger bei jedem EQ.Ist aber eine längere Geschichte
Beim Audyssey vielleicht etwas mehr, weil möglicherweise die Signalberechnung aufwändiger ist. Dann kommt es auch noch auf die Vorstufe/AVR an.
Die alte Marantz hat mir persönlich überhaupt nicht gefallen.
Zu träge, zu verhangen, zu bollerig.
Natürlich ist das aber auch abhängig vom Lautsprechersetup.

Ich denke auch mit der Yamaha Vorstufe kann man nicht viel verkehrt machen, wenn man zusätzlich ein seperates Meßmikro verwendet.
DIe Yamaha läßt zwei EQ's für den LFE zu(SW1+SW2) zu, und ich glaube drei Aufstellungsvarianten zur besseren Korrektur der Nachhallzeit.
Die manuellen PEQ's die man übrigens nach der automtischen Einmesssung korrigieren kann, sind das eigentliche i-Tüpfelchen des YPOA Systems
Da gibt es übrigens gerade ein günstiges Angebot für die alte CX5000:

www.hifi-schluderbacher.de/de/produkte/h...cx-a-5000-14021.html


Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 16:21 #11

  • alpenpoint
  • alpenpoints Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1978
  • Dank erhalten: 119
Junior schrieb:
DIe Yamaha läßt zwei EQ's für den LFE zu(SW1+SW2) zu, und ich glaube drei Aufstellungsvarianten zur besseren Korrektur der Nachhallzeit.
Die manuellen PEQ's die man übrigens nach der automtischen Einmesssung korrigieren kann, sind das eigentliche i-Tüpfelchen des YPOA Systems.

Sie hat pro SubWoofer vier EQ's und die manuelle Nachbearbeitung ist wirklich Klasse! Im Bass verwendet XT32 auch keine Fir Filter und über der Schröder Frequenz korrigiere ich, wenn überhaupt, sehr breitbandig.

lg, Alpi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 17:04 #12

  • Junior
  • Juniors Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 2127
  • Dank erhalten: 270
alpenpoint schrieb:
Junior schrieb:
DIe Yamaha läßt zwei EQ's für den LFE zu(SW1+SW2)

Sie hat pro SubWoofer vier EQ's

Bevor sich jemand wundert klären wir das mal auf:
Es gibt 2 PEQ's(SW1+2) mit jeweils vier Filtern(Bändern). :zwinker2:
und außerdem 3 einstellbare SW-Layouts im Konfigurationsmenu

Gruß
Junior
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

AccuEQ versus Audyssey XT32 27 Dez 2015 17:12 #13

  • mafli
  • maflis Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 371
  • Dank erhalten: 24
Hallo Zusammen,

vielen Dank für die vielen Hinweise!

Die Frage nach den Einmesssystemen kam, weil ich gerade nach einer preiswerten Vorstufe schaue. Aktuell habe ich einen sehr alten Onkyo Receiver, der keine XLR Ausgänge hat und nur 5.1 beherrscht.

Eine Onkyo PR-SC 5508 wird gerade für 600 Euro angeboten. Das ist preislich sehr überschaubar und "tut nicht weh". Zugegeben für 4K wäre eine Neuanschaffung fällig. Aber ich denke, gegenüber dem, was ich jetzt habe wäre es ein deutlicher Sprung nach vorne.

Die Marantz AV8801 habe ich für 850 Euro angeboten bekommen. Die Vorstufe erscheint von den Features und der Verarbeitung top, aber wenn der Klang eher hell ist, passt es nicht zu meinen Lautsprechern. Zudem fehlt HDCP 2.2.

Die Yamaha CX-A5000 kostet mit 1.399 Euro schon einiges mehr. Klanglich könnte es gut passen, allerdings fehlt auch hier HDCP 2.2.

Eine Onkyo PR-SC 5530 wurde mir für 1.300 Euro angeboten. Leider habe ich einen Tick zu lange gezögert, da ich wegen dem AccuEQ am zweifeln war. Jetzt ist die Vorstufe anderweitig verkauft.

Irgendwie scheue ich mich davor, mehr als 1.000 Euro auszugeben, wenn kein HDCP 2.2 dabei ist. Ich fürchte, beim Wiederverkauf in ein pasr Jahren auf der Vorstufe sitzen zu bleiben.

Aber vielleicht priorisiere ich wieder falsch - so wie just beim Einmesssystem?

Viele Grüsse

Matthias
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.165 Sekunden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok