Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Raumakustikseminar am 06.11.2010

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 08 Nov 2010 15:56 #21

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10373
  • Dank erhalten: 937
Am letzten Wochenende fand also der Akustikworkshop statt. Es ging pünktlich um 9.30 Uhr los. Ich mußte um 17.00 Uhr weg, der Vortag war jedoch noch nicht zu Ende.

Um eines vorweg zu nehmen. Die 50.- € waren gut investiert. Der Workshop ging auch weit über das Anfängerstadium hinaus.

Mit dabei waren Ralph (Mad Ralph), Claus (Griessi), Thomas (Wohlfühlkino) und Andi (Latenight)
Anwesend waren etwa 25 Teilnehmer im Alter von ca. 30 – 60 Jahren. Davon 4 HKV Mitglieder und eine Frau.

Zunächst wurden Grundlagen über die akustische Wahrnehmung und menschliche Faktoren vermittelt. Auf die unempfindlichkeit unseres Gehöres für tiefe Frequenzen und die Richtwirkung und Ortbarkeit von Schallerzeugnissen wurde eingegangen.

In einem praktischen Beispiel hatte sich Ralph dazu bereit erklärt, dem Hot Spot zu lauschen. Da nur an exakt einem Punkt das Stereohören funktioniert, wurde im Kino 5.1 Setup der Centerlautsprecher eingeführt. Der Centerlautsprecher erlaubt auch einem größeren Publikum eine gute Wiedergabequalität, in dem z.B. Dialoge zentral aus der Mitte kommen.


Herr Krieger erläutert die Auswirkung der verschiedenen Raumeinflüsse.

Raumeigenschaften

Leider trüben verschiedene Raumeinflüsse die Wiedergabe von Musik oder Film. Es gibt akustische Parameter an denen man erkennen kann, ob ein Raum gut für die Wiedergabe geeignet ist. Neben dem Direktschall hört man am Sitzplatz auch diffusen Schall, also Reflexionen die durch den Raum produziert werden.
Mit der Aufnahme eines ploppenden Sektkorkens wurde eindrucksvoll demonstriert, wie sich die Raumgröße auf akustische Ereignisse auswirkt. Während in einem großen Saal, z.B. Katerahle es einen langen Nachhall gib, hört man in einem kleinen Raum z.B. Wohnzimmer nur einen kurzes ploppen. Das menschliche Hörvermögen ist somit in der Lage Entscheidungen über die größe von Räumen zu treffen. Räume die eine günstige Geometrie besitzen sind besser zum Abhören geeignet. Nähere Infos auch unter Wikipedia, goldener Schnitt
de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt



Nachhallzeit

Die Nachhallzeit ist eine der wichtigsten akustischen Kenngrößen. Sie steht immer in einem Verhältnis zur Raumgröße. Es gibt unterschiedliche Empfehlungen für die Nachhallzeiten bezozogen auf Raumgröße und Anwendungen. Für die Wiedergabe im Heimkino sind lange Nachhallzeiten nicht erwünscht. Effekte und Hall werden bereits vom Tonmeister auf die Surrsoundkanäle abgemischt. Der Abhörraum sollte daher wenig eigene Hallinformationen hinzuaddieren.
Als ideale Nachhallzeit im Heimkino kann man sich an der EBU; DIN 15996 Norm (THX etc.)
orientieren. Sie schreibt vor, dass die Nachhallzeit in kleinen Räumen möglichst gleichmäßig über den gesamten Frequenzbereich zwischen 250 – 350 ms liegen sollte.

Google Books

Hier ein Beispiel wie eine Messung (Acourate) in meiner CINEBAR aussieht. Im unteren Bereich sieht man den Toleranzbereich in welchem sich nach DIN 15996 die Nachhallzeit bewegen sollte.



Im professionellen Bereich wird die Nachhallzeit oft mit einem >>> Dodekaeder gemessen. Es ist damit optimal möglich, den gesamten Raum gleichmäßig anzuregen.

Um einen Annäherungswert zu bekommen, kann man den Raum auch mit den eigenen Lautsprechern anregen. Die Lautsprecher sollten dabei auf die verschiedene Wände, oder auch mal gegen die Decke, ausgerichtet werden. Das Mikrofon wird dafür nicht auf den Lautsprecher ausgerichtet und steht an verschiedenen Postionen im Raum.
Manche Messprogramme erlauben auch die Mittelung von verschiedenen Werten.
Die Angabe der Nachhallzeit erfolgt in Millisekunden (ms) und wird mit der RT60 angegeben. Die Nachhallzeit von Räumen lässt sich auch errechnen. Ich habe allerdings schon gelesen das die Sabinesche Formel in kleinen Räumen nicht mehr funktioniert.

Mit dem Akustikrechner von Hunecke, kann man sich die Auskirkungen von verschiedenen Materialien auf die Nachhallzeiten anzeigen lassen. Man findet Ihn auch auf den Seiten
www.Hörzone.de www.hoerzone.de/vicoustic/Akustikrechner/rechner.html


Die Messung wurde mit Room EQ erstellt



Nähere Informationen darüber findet man auch unter

Wikipedia Nachhallzeit

Wichtig ist die gleichmäßige Bedämpfung der Nachhallzeit in allen Frequenzbereichen. Gerne wird der Hochtonbereich überdämpft und im Tieftonbereich fehlen die entsprechende Maßnahmen. Ich hatte hier zu dem Thema schon einmal was zusammengeschrieben

HKV Nachhallzeit in akustischen Räumen

Raumresonanzen

In der Freien Natur gibt es eigentlich nur Reflexionen vom Boden. Da über uns der Himmel ist empfinden wir die Reflexionen von der Decke als besonder unangenehm. Mit einer abgehängten Decke, einem akustischen Segel, oder mit porösen Absorber ist es möglich diesen Reflexionen auf den Leib zu Rücken. Hier ist die große Fläche auch sehr gut geeignet den Nachhall wirkungsvoll zu reduzieren.

Stehende Wellen breiten sich in einem Raum in jeder Dimension aus. Diese Welle heißt Claus.



In kleinen Räumen, überlagert sich des Quellsignales mit den von den Raumbegrenzungsflächen reflektierten Schallwellen. Unterhalb der so genannten Schröderfrequenz bidelt sich ein modales Schallfeld, das durch erhebliche ortsabhängige Schalldruckmaxima und -minima (stehende Wellen) geprägt ist. Die Schröderfrequenz ist abhängig von der Raumgröße und der Nachhallzeit. Wer es genauer wissen möchte, kann diese Frequenz mit folgender Formel errechnen.

Schröderfrequnez

Hier gibt es einen Onlinerechner bei dem nach Eingabe seiner Raummaße genau ablesen kann, wo man mit Problemen von Moden rechnen muss. Wenn man die jeweilige Problemfrequenz anklickt
zeigt das >>> Programm von Hunecke wo, sich die Druckmaxima befinden.

Natürlich bekämpft man die Raummoden am wirksamsten in Ihren Druckmaximaß. Was dabei sehr gelegen kommt, ist die Tatsache, dass sich die Druckmaximaß immer an den Wänden und Ecken eines Raumes liegen.


Günstige Lautsprecherplätze & Hörpositionen


Herr Krieger empfiehlt die Nutzung eines kleinen Abhörraumes im Querformat.
Dies hat damit zu tun, dass somit die Reflexionen der Seitenwände erst später am Hörplatz eintreffen. Alle Lautsprecher eines 5.1 Setups sollten kreisrund um den Hörplatz angeordnet werden. Die Rearlautsprecher könnten also somit weiter seitlich stehen.

Diese Aufstellungsvariante könnte sich jedoch in vielen Heimkinos als problematisch herausstellen. Der Sitzabstand zur Leinwand wird dadurch sehr verringert.
Auch der Wandabstand von Lautsprechern zu der Front und Rückwand müsste kleiner werden.
Bassüberhöhungen und Interferenzen wären die Folge.

Interferenzen

Unterhalb eines bestimmten Frequenzbereiches (Wellenlänge größer als Schallwandabmessungen) wird der Schall nicht mehr nur hauptsächlich nach vorne, sondern um die Box herum gebeugt, auch nach hinten abgestrahlt. An der Wand hinter der Box reflektiert, trifft dieser Schallanteil mit geringerem Pegel und mit einem Laufzeitunterschied am Abhörplatz ein, wo er sich mit dem Direktschallanteil überlagert. Diese Überlagerung führt je nach Phasenlage der beiden Schallanteile zu Anhebungen und Auslöschungen im Frequenzgang, die sich regelmäßig wiederholen. Es ergibt sich ein Interferenzmuster, das auch als Kammfilter bezeichnet wird. Eine Auslöschung ergibt sich, wenn die Umwegstrecke eine halbe Wellenlänge beträgt, eine Überhöhung ergibt sich, wenn die Umwegstrecke eine ganze Wellenlänge beträgt

Quelle:
Hier sind noch weitere Informationen zu diesem Thema zu finden.

>>> Inteferenzen

Um Interferenzen zu vermeiden können Lautsprecher auch in einer Wand verbaut werden.
Dadurch werden die Raummoden aber maximal angeregt. Es empfiehlt sich, den Bassbereich zwischen 80 – 120 Hz abzutrennen und aktiv anzusteuern.

>>> [url=]Nähere Informationen kann man hier nachlesen.[/url]

Dort sind auch Informationen über geeignetes Messequipment und passende Software zu finden. Für akustische Messungen ist auch die Software ATP von Kirchner zu empfehlen.
Diese wird mit einen Hardwarebundle angeboten.

>>> ATB PC

Basslautsprecher bzw. Subwoofer sollten nach Meinung von Herr Krieger nach der ¼ Lösung aufgestellt werden. Poisen Nuke hatte im HIFI Forum diesbezüglich etwas zusammengeschrieben.

www.hifi-forum.de/viewthread-72-1358.html

Von ihm stammt auch die Erklärung des >>> DBA (Double Bass Array) aus Wikipedia

Reflexionen

Besonders Interressant fand ich die Ausführungen von Herr Krieger bezüglich der Reflexionen.
Gerade der reflektierende Schall, der 2 bis 15 ms nach dem Hauptschallereignis am Hörplatz eintrifft, ist unerwünscht.
Für eine saubere Ortbatkeit von Instrumenten auf der virtuellen Stereobühne, ist ein mehr oder weniger refflektionsfreier Bereich am Hörplatz notwendig. Dabei sollte nach Eintreffen des Direktschalles ein refflektionsarmer Bereich vorhanden sein welcher die Ortungserkennung des Ohres nicht stört.
Da frühe Reflexionen oft nicht zu vermeiden sind, sollten sie durch akustischen Maßnahmen wirksam bedämpft werden. Durch Absorber sollten die Reflexionen abgesenkt werdeen, bis sie mindestens 10 bis 15 dB niedriger sind als der Direktschall.

>>> Frühe Reflexionen







Mit Hilfe von Room EQ und einem bündelnden Mittelkanallautsprecher sind wir den Reflexionen auf den Leib gerückt. Die ETC Messung zeigt alle Reflexionen schonungslos an.

Raumakustische Maßnahmen

Die Wirkungsweise verschiedener Absorber und Diffussoren wurde uns eindrucksvoll demonstiert. Absorber bestehen aus porösen Materialien die Schallenergie in Wärme umwandeln. Diffusoren dagegen zerstreuen den Schall in verschiedene Richtungen und wirken sich nicht auf die Nachhallzeit aus.


Ralph hatte alle Hände voll zu tun.

Je größer die Akustikelemente sind, desto tiefer ist auch unterste Grenzfrequenz.
Nähere Informationen und Formeln zur Berechnung von Absorbern findet man >>> hier.

Auch Schallabsorptionsgrade verschiedener Materialien sind dort zu finden.

Gegen stehende Wellen und Raummoden helfen jedoch nur richtig große Geschütze.
Mit Plattenschwingern oder Helmholzresonatoren sollte Ihnen auf den Leib gerückt werden.
Auch poröse Kantenabsorber sind hierfür gut geeignet. Im Internet finden sich zahlreiche Bauanleitungen der Elemente

Hier kommt es auf die richtige Mischung an.



Wer nicht selber Hand anlegen möchte, kann zum Beispiel auf das Angebot der Firma
Viscousic zurückgreifen. Die Firma Vicoustic bietet eine Reihe verschiedener akustischer Elemente an, die sich durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis auszeichnen.

Gerne möchte ich in diesem Zusammenhang auch auf das Angebot der von www.Hoerzone.de hinweisen.

Auch auf das Angebot von Audio Krieger möchte ich aufmerksam machen.
Er hatte den Workshop für uns geleitet. Auf seiner Homepage sind auch noch weitere Ausführungen über das Thema Raumakustik zu finden.

Audio Krieger

Für eine komplette Messung mit Nachbesprechung veranschlagt Herr Krieger 250,- €.
Diese Pauschle beinhaltet etwas einen Zeitumfang ca. 3 Stunden, mit Aufbereitung und Übergabe der Messergebnisse in Papier oder PDF -Form, mit verbaler Erklärung, ohne schriftliche Ausformulierung.

Dieses Geld ist sicher eine gute Investition in die eigene Raumakustik und macht sich auf jeden Fall bezahlt.

Heute hatte ich Herrn Krieger am Telefon gebeten, das er mir dabei behilflich ist, diesen Artikel noch weiter zu verbessern.

Grüße Latenight
Anhang:
Letzte Änderung: 16 Nov 2010 12:01 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 08 Nov 2010 16:09 #22

Hallo Andi,

bald kannst du ein Buch schreiben :respect:

Sehr schöner Bericht - speziell dass du viele der teilweise bekannten Links in einen nachvollziehbaren Kontext gebracht hast.


Danke
Alex
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: nomini

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 08 Nov 2010 18:55 #23

  • nomini
  • nominis Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 200
  • Dank erhalten: 2
Hi Andi,

wow wahnsinn - vielen Dank für den super Artikel!!! :respect: :respect: :freu:

Hat richtig Spaß gemacht ihn zu lesen!

Grüße,
Andi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 08 Nov 2010 20:52 #24

Da hast du dir richtig Mühe gemacht, Bravo, und dankeschön.
Euch allen, die ihr dabei wart, herzlichen Dank fürs kommen und für das Interesse. Ich denke und hoffe, jeder konnte da was mitnehmen.
Das zuwenig Tische da waren, bitte ich zu entschuldigen, ich konnte den Raum vorher nicht besichtigen, und man hatte mir ausreichend Tische und Stühle für 20-25 Personen zugesagt.
Beim nächsten Mal wird alles besser ;)

viele Grüße
Reinhard
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 09 Nov 2010 07:12 #25

  • HighDee
  • HighDees Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 361
  • Dank erhalten: 19
Danke für den ausführlichen Bericht!
So erfährt auch jemand wie ich, der leider nicht dabei sein konnte, worum's da ging.
Spitze!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 10 Nov 2010 00:45 #26

  • Captain Kirk
  • Captain Kirks Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Live long and prosper
  • Beiträge: 886
  • Dank erhalten: 34
Hi Andi,

ein wirklich klasse Bericht!!!:boss: :boss: Da merkt man richtig, wie viel Mühe du dir damit gegeben hast -RESPEKT!!!-
So ergibt sich auch für die daheim gebliebenen ein echter Mehrwert, nicht zuletzt wegen der eingefügten Links im Kontext.
Vielen Dank dafür!

LG
Der Captain
Beam me up, Scotty!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 11 Nov 2010 05:20 #27

  • Mad Ralph
  • Mad Ralphs Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1298
  • Dank erhalten: 49
Toller Bericht von Dir Andi,

ich war ja auch dabei und habe wieder viele neue Gedanken mitnehmen können.
Habe meine LS gleich am Abend noch etwas weiter von der Wand entfernt. Nun muss ich jetzt richtig mit dem Messen üben.
Eine tolle Anregung war der Kurs und auch die Infos vom Kursleiter wahren super klasse und auch wirklich sehr interessant.

Gruß MAD Ralph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 24 Nov 2010 11:52 #28

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10373
  • Dank erhalten: 937
Ralph hatte nach dem Workshop Herr Krieger darum gebeten, bei Ihm Zuhause die Akustik und seine Absorer auszumessen.

Gestern war es so weit. Hier ein paar Bildeindrücke der Messsession vom gestrigen Abend.











Natürlich ist es wieder ein bischen später geworden. :big_smile:

Gruß Andi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 24 Nov 2010 23:47 #29

  • Mad Ralph
  • Mad Ralphs Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1298
  • Dank erhalten: 49
Servus,
es wahr sehr interessant und ich habe wieder viel gelernt.

Jedoch habe ich auch gelernt, dass mein Raum seine eigenen Gesetze macht und ich ein Loch :angry: bei
ca. 60 Herz habe, welches den Anschein macht, mein andauernder Freund :mad: zu bleiben.

Bei meiner 40 Herz Mode werde ich etwas dagegen machen.:boss:

Sobald ich die Auswertung habe, schreibe ich ein wenig mehr konkretes dazu.

Weiß von euch jemand, welches Instrument bei 60 Herz spielt und gibt es Einzeltöne von einem Instrument,
dass dann nur bei 60 Herz spielt oder ist ein Ton von einem Instrument immer über ein breiteres Herzband?

Gruß Mad Ralph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 25 Nov 2010 00:58 #30

  • Captain Kirk
  • Captain Kirks Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Live long and prosper
  • Beiträge: 886
  • Dank erhalten: 34
Dem schließe ich mich an. Es war sehr interessant zu sehen, wie die Herangehensweise des Herrn Krieger aussieht.
Wenn man es richtig machen will, ist unser Hobby leider sehr komplex. Selbst Herr Krieger war angesichts der relativ schmalen Auslöschung bei 57Hz in Ralphs Raum ratlos, warum das so ist. Die Abmasse des Raumes liessen dieses Manko jedenfalls nicht erahnen.
Bin gespannt, wie die Analyse und das Gesamtergebnis der Messungen ausfällt und ob Herrn Krieger dazu noch etwas eingefallen ist.

Vielen Dank an Andi für die klasse Bilder!
Vielen Dank an Ralph für die tolle Gastfreundschaft!

LG
Der Captain
Beam me up, Scotty!
Letzte Änderung: 25 Nov 2010 01:01 von Captain Kirk. Begründung: vervollständigt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 25 Nov 2010 10:32 #31

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10373
  • Dank erhalten: 937
Eine Info über das Frequenzspektrum gibt es auf dem folgenden PDF von Behringer.

Hier ein kurze Zusammenfassung

31 bis 63 HZ
Fundament von Bass, Trommel, Tuba, Double Bass und Orgel. Diese Frequenzen geben der Musik das Gefühl der Power.

80 bis 125 Hz
Fundament der unteren Pauke. Zu viel Pegel in diesem Bereich erzeugt ein wummern und dröhnen.

160 bis 250 Hz
Drum und Unterer Bass. Zu viel Anhebung erzeugt exzessives „boom“.

315 bis 500 Hz
Fundament von Streicher und Schlagzeug.

630 bis 1k Hz
Fundament von Harmonien von Streicher, Keyboards und Schlagzeug. Eine Erhöhung des 600 bis 1 kHz Bereichs kann die Instrumente wie Hörner klingen lassen.

1.25k bis 4k Hz
Trommel, Gitarre, Akzentuierung der Stimme, Streicher und Bass. Zu viel Anhebung des 1 bis 2 kHz Bereichs kann die Instrumente dünn klingen lassen. Zu viel Anhebung des 1 to 4 kHz Bereichs kann Erschöpfung beim Zuhören erzeugen.

5k bis 8k Hz
Akzentuierung von Schlagzeug, Becken und Snare Trommel. Eine Reduzierung bei 5 kHz macht den ganzen Sound mehr distanziert und transparent. Der 1.25 bis 8 kHz Bereich enthält Klarheit und Definition.

10k bis 16k Hz
Becken und allgemeine Helligkeit. Zu viel Anhebung erzeugt Zischen.

40 bis 125 Hz
Gefühl der Power bei aussergewöhnlichen Bass Sängern.

160 bis 250 Hz
Sprachfundament, Stimmen

315 bis 500 Hz
Wichtig fuer die Sprachqualität.

630 bis 1k Hz
Wichtig fuer die Sprachnatüerlichkeit. Eine Erhöhung im Bereich von 315 bis 1khz erzeugt eine Telefon ähnliche Qualität.

1.25k bis 4k Hz
Sprachliche frikative Akzentuierung der Stimme. Wichtig fuer die Sprachverstaendlichkeit.
Eine Erhöhung in diesem Bereich kann Sprachsounds verbergen, z.B. "m", "b", and "v" können dann nicht merh unterschieden werden und führt zu Ermüdungen. Bei leichter Anhebung von 3 khz können Stimmen hervorgehoben werden.

5k bis 8k Hz
Akzentuierung der Stimme. Der Bereich von 1.25 bis 8 kHz enthält die Klarheit der Stimme.

10k to 16k Hz
Eine Erhöung in diesem Bereich verursacht Zischen.

Gruß Andi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 25 Nov 2010 11:23 #32

  • Mad Ralph
  • Mad Ralphs Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1298
  • Dank erhalten: 49
Hallo Andi,

auf Dich kann man sich verlassen, Du hast immer gute Informationen.
Echt klasse, da weiß ich nun was ich auch höre.:laugh:

Danke
Mad Ralph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 25 Nov 2010 14:01 #33

  • Big Daddy
  • Big Daddys Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 881
  • Dank erhalten: 31
Hi Andi,

echt super. Das ist eine richtig gute Info!!! Damit kann man bei der Abstimmung Musik zu Anlage gut arbeiten, wenn einem bei einer Konzert-BD was fehlt und dann mit seinem Frequenzspektrum vergleicht.

Ich danke Dir

Big Daddy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 05 Dez 2010 21:28 #34

Hallo Latenight
Habe mich gerade bei euch angemeldet und den Bericht über mein Seminar gelesen.
Klasse geschrieben. Habe erst mal nix hinzuzufügen.
Grüße
btw.: das Loch bei 56 Hz in Ralphs Anlage ist identifiziert als Interferenz durch die Aufstellungs/Hoerplatzgeometrie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 06 Dez 2010 19:35 #35

  • Captain Kirk
  • Captain Kirks Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Live long and prosper
  • Beiträge: 886
  • Dank erhalten: 34
Hallo Herr Krieger,
sehr schön, Sie hier begrüßen zu dürfen! Wir haben uns bei der Meßsession bei Ralph bereits persönlich kennen gelernt.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß hier bei uns.

Grüße
Der Captain
Beam me up, Scotty!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 06 Dez 2010 20:14 #36

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Online
  • Administrator
  • Beiträge: 10373
  • Dank erhalten: 937
Hallo Herr Krieger

schön sie hier zu lesen und danke für Ihr OK.

Eigentlich wollte ich noch eine Grafik ergänzen, bei der man den Zusammenhang von Druckkammerbreich, Schröderfrequnez und Reflexionen gut erkennen kann. Sie hatten so etwas im Portfolio wenn ich mich richtig erinnern kann !?
das Loch bei 56 Hz in Ralphs Anlage ist identifiziert als Interferenz durch die Aufstellungs/Hoerplatzgeometrie

Das ist nun weniger schön. :-( Da lässt sich auf die schnelle auch nicht sehr viel machen. Wenn es nicht durch die Raummoden verursacht ist, wird noch nicht mal ein Helmholzresonator was helfen.

Bis Bald Andi
Letzte Änderung: 07 Dez 2010 19:20 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 06 Dez 2010 22:20 #37

  • Mad Ralph
  • Mad Ralphs Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1298
  • Dank erhalten: 49
Servus zusammen,
ich werde die von Herrn Krieger empfohlene Aufstellung versuchen.
Sobald ich es getestet habe, gebe ich Bescheid wie es sich anhört.
Auf jeden Fall hat es sich für mich gelohnt, die Messungen von Herrn Krieger durchführen zu lassen.
Gruß Mad Ralph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 22 Mär 2011 15:08 #38

  • duke
  • dukes Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 552
  • Dank erhalten: 26
Hallo,
sehr interessant was es hier zu lesen gab, im Studium hatte ich schon viel Physik, aber ich muss wohl noch nachlegen :ohmy:

@Ralph
Hast Du eine Lösung gefunden?


LG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Raumakustikseminar am 06.11.2010 24 Mär 2011 17:08 #39

  • Mad Ralph
  • Mad Ralphs Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1298
  • Dank erhalten: 49
Hallo Duke,

Nein für mich verliert die Anlage zu viel an Bassfundament und mich stört es, wenn die LS so nahe am Hörplatz stehen würden.

Es ist immer ein Kompromiss, jedoch bin ich zurzeit ganz zufrieden.

Mad Ralph
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.205 Sekunden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok