Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Heimkinobau der CINEBAR

Heimkinobau der CINEBAR 19 Jan 2019 06:23 #341

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 10361
  • Dank erhalten: 937
Zwei Spezialiosten am roten Sofa :D
Handelt es sich bei dieser Wortschöpfung um eine Eigenkreation? Eine Mischung zwischen "Spezialisten" und "Spezialpfosten". :rofl:
p.s. alles klar in Teneriffa und deinem neuen Projekt?
Die Mühlen mahlen in Teneriffa sehr langsam. Wir warten leider noch immer auf die Baugenhemigung.
schaut gut aus aber sagt mal mal habt ihr keine Wirbelströme gehört :big_smile: :beat_plaste bei dem Kabelaufbau :rofl:
Da bin ich jetzt nicht so sehr im Thema. Was ich so mitbekommen habe, sieht das nur so aus als würden die Kabel hier chaotisch herumliegen.
In Wirklichkeit hatte der Chris jedes Kabel akribisch genau auf seinem Platz arrangiert. Man beachte auch rechts im Bild, eine eigene Stromaufbereitung. :heilig:
Nein im Ernst super was ihr da macht , die Boxen schauen gut aus auch die Form der Subs (wieviel Liter haben die nochmal?
Ich muss den Chris mal auf den Thread aufmerksam machen. Vielleicht kann er was dazu schreiben. Durch die Passivmembran sicher größer als bei CB.
@Andi: Du hattest ja jetzt den Vergleich zu Deinen Lautsprechern. Mich würde die Mittelton Sektion interessieren. Wie würdest Du die Excel im Vergleich zur ATC Kalotte beschreiben. Eher kühler?
Puh, auf Deine Verantwortung. Wir haben tatsächlich Vergleiche mit der gleichen SACD bzw. CD angestellt. Die Klangbeschreibung ist rein subjektives und Chris hat vermutlich anders empfunden. Vorsicht ab hier wird geschwurbelt ! Zunächst nach der Wärme vom Klangbild.

Ich war überrascht, dass der Klang vom LOK (= LAUTSPRECHER OHNE KANNTEN) doch eher warm und nicht analytisch geklungen hat. Vom Höhrplatz aus war der Lautsprecher nicht absolut linear sondern, mit der leichten High End Badewanne, einer Senke über 2000 Hz bis 8000 Hz. Das kann allerdings auch der Raumeinfluss sein. In jedem Fall kommt meinem Geschmack sehr entgegen. MIr ist zunächst aufgefallen, dass ich durch den AMT Details noch dynamischer und deutlicher wahrgenommen habe.
Die Gitarrenriffs von Nils Lofgren "Keith Don't Go" kommen sehr schnell und akzentuiert ohne zu nerven. Bei sehr leisen Pegeln wird kein Detail verschluckt, bei höheren Pegeln klingt das immer kontrolliert und entspannt. Das ist auch so bei Deinem BEYMA TPL150 AMT so gewesen.
Vielleicht hätte man für einen direkten Vergleich mit der Cuba Libre auch mal den Bespannstoff wegnehmen müssen. :think:



Die Aufstellung der LOK war nicht optimal, dass konnten wir später auch in der Sprungantwort sehen. Zumindest sieht es im HT und MT ganz gut aus.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Lautsprecher nochmal zulegt, wenn er noch freier aufgestellt wird. Bei einem vollaktiven System kann man mit deinem DSP nachhelfen und den Frequenzgang noch mehr auf Linearität oder den eignen Geschmak anpassen. Das Klangbild hatte ich somit, von der Cuba Libre, als insgesamt homogener und stimmiger empfunden. Ich glaube es war bei dem Lied "Before i Die" bei dem ich zu Chris meinte David Roth hört sich an als hätte er einen Schnupfen. :think:

Wo die Kette vom Chris aber auf jeden Fall auch Punkten konnte war von der Ruhe der Wiedergabe. So kann das insgesamt analogere Klangtbild, beim Musik hören, noch mehr Emotionen vermitteln. So macht Musik hören auch über einen längeren Zeitraum Spaß.
Seh ich das richtig, dass ihr dann am Ende die Passivmembran nach vorne gedreht hattet?
Das hast Du gut beobachtet. :respect:
Schon bei der Musikwiedergabe ganz am Anfang hat es für mich nicht wirklich wie aus einem Gruß geklungen. Mehr so wie eine SUB + SAT Kombination. Stellenweise hat mir auch was im Grundtonbereich gefehlt. Im Übergangsbereich ist es auch zu einer Auslöschung gekommen was die späteren Messungen aufgezeigt haben. Da kann man auch schön sehen, wie meine Raummode bei 32 Ht angeregt wird. Dadurch wird dann auch die NHZ länger. Aber bei Musik hören fällt das nicht so sehr ins Gewicht.



Chris stellt bei sich ja bei das Top direkt auf den Bass. Das funktioniert sicher besser. Leider hatten wir keine Möglichkeit bei dem Bassverstärker vom Chris ein Delay einzustellen. Bei uns war jedenfalls das Ergebnis besser als die Passivmembran vorne war.

Der Vergleich ist ein bischen wie der Kampf zwischen der High End und der Studio Fraktion. Für beide Seiten gibt es Argumente.
So haben wir ja nicht nur zwei Lautsprecher sondern auch die Elektronik nebst Player miteinander verglichen.
Mich hätte es schon brennend Interessiert wie die Cuba Libre an der aufwändigen und teuren Elektronik, samt Stromaufbereitung vom Chris klingen würde. :think:

Am Schluss noch eine Klirr Messung von dem LOK in 100 cm Abstand und 90 dB.

Letzte Änderung: 19 Jan 2019 10:10 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: macelman, Lex Parker

Heimkinobau der CINEBAR 19 Jan 2019 20:43 #342

  • Airmotion
  • Airmotions Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 575
  • Dank erhalten: 112
Hallo Andi,

und alle anderen natürlich.

Andi da hast Du die falsche Klirrmessung eingestellt?
Die sah doch anders aus ?
Oder zumindest die von den Tops ohne Bass.

Andi hat schon einiges geschrieben.

Das stellen der Bässe war leider nicht anders möglich.
Ist aber auch nicht sooo tragisch.

Für mich war am interresantesten, was und wie Andi hört.
Das hatte ich ganz anders vermutet.
Was ich damit sagen will, wenn ich mich mit anderen ( überwiegend Stereo Hörer ) treffe, dann spricht man von Details mal da und dort.
Mehr Grundton, Räumlichkeit und vielleicht auch Stimmwidergabe.
Wie Anzupfgeräuse von Gitarrenseiten etc.
Das war für Andi unwichtig.
Erst nachdem ich, mit ihm darüber gesprochen hatte, denke ich hat er gewußt was ich meine.
Ich will damit nur sagen, Andi hat eine ganz andere Hörgewohnheit und Erfahrung.

Das Umschalten zwischen meiner Kette und der von Andi, war für mich aber eher verwirrend.
Normalerweise vergleicht man an einer Kette.

So haben wir ja nicht die Lautsprecher verglichen, sondern die kompl. Anlagen.

Klar bei meinen war vieleicht etwas weniger Oberbass.
Ansonsten spielten sie aber sehr ähnlich wie bei mir Zuhause.

Wenn eine Kette es hergibt, dann spielt Musik extrem ruhig. Entspannter!
Man hat das Gefühl jedes Detail bekommt die gleiche Aufmerksamkeit.
Auch S-Laute sind sehr kurz und schwingen schnell aus.
Das wichtigste und schwerste ist aber eine saubere Bühne und optimale Räumlichkeit.
Das bedeutet die Stimme ist perfekt in der Mitte und die Instrumente bauen sich nach links und rechts auf.
Wenn es dann noch die Aufnahme hergibt, hört man auch den Raum. Nachhall usw.

Eines vorweg, die Geräte die ich dabei hatte, ist auch im absoluten Sinne, mit das Beste was man verwenden kann.
Wie man es auch im direkten Vergleich, zu anderen HighEnd Geräten, hören kann.
Schon deshalb wäre ein direkter Vergleich unfair.

Jetzt natürlcih auch mein rein subjektiver Klangeindruck von Andis Anlage.
Ich hatte mit Andi am Abend noch darüber gesprochen , was ich jetzt auch hier schreiben möchte.
Das ist also kein Meckern sonder analysieren . Subjektiv.


Nach dem Umsachalten von meiner Anlage auf Andis, viel mir sofort auf, das alles diffus klang.

Keine genaue Ortbarkeit von einzelen Details.
Ich habe lange überlegt , wie ich es am einfachsten beschreiben soll.

Einmal sitzt man am Referenceplatz und das andere mal an einer Seite im Raum.
Man hört schon ziehmlich alle Details, aber nicht aufgeräumt und sauber getrennt.
Die Stimme war nicht mittig, sondern diffus und sehr breit und hoch .
Bei Nils Lofgreen kamen die Gitarrenseiten gar nicht zur Ruhe.
Man hatte das Gefühl, er spielt gar nicht sauber.
Auch klang es sehr gehetzt.

Die SACD von der Stockfisch, machte es ebenfalls deutlich.
Bei mir war Allan Taylor bei Beat Hotel, etwas schlanker. ( etwas fehlender Oberbass )
Dafür aber sehr verständlich mit tiefer Stimme .
Das Ausschwingen ultra schnell.
Instrumente alle präziese und punktgenau.

Bei Andi hörte er sich nach höherer Stimmlage an.
Alles war verwischt. Diffus.

Wirklich schwere Aufnahmen, haben wir dann gar nicht mehr gehört.

Wie sich dann auch beim Gespräch herausgestellt hatte, konnte er die Geräte nicht ausphasen . ( Netzphase )
Das liegt an den Schaltnetzteilen.
Das ist klanglich und gerade für die Räumlichkeit, unabdingbar.
Auch ein Netzfilter kann hier viel Ruhe ins Klangbild bringen.
Und genau das haben wir uns für die nahe Zukunft vorgenommen. :respect:

Ich hoffe nur, das es Dir Andi dann noch gefällt.
Es wird auf alle Fälle in meine Klangrichtung gehen.
Dann könnten aber die Anderen 'Nörgler , Du weißt wen ich meine , endlich ruhe geben.


So das war meine Hörerfahrung .

Nochmal Danke, das Du Dir die Zeit genommen hast.
Das Messen mit deinem System, war mit meinem aber sehr ähnlich.
Leider viel zu weing Zeit um noch ausgiebiger zu hören.

Gruß Chris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight, henry2601

Heimkinobau der CINEBAR 20 Jan 2019 05:27 #343

  • alpenpoint
  • alpenpoints Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1977
  • Dank erhalten: 119
Hallo,

sehr interessant zu lesen und auch dass jeder anders hört und andere Priortäten hat was den Klang betrifft. Schade so was würd mich schon auch mal interessieren an so einer Kette hören und die Unterschiede erklärt zu bekommen.
Airmotion schrieb:
Wie sich dann auch beim Gespräch herausgestellt hatte, konnte er die Geräte nicht ausphasen . ( Netzphase )
Das liegt an den Schaltnetzteilen.
Das ist klanglich und gerade für die Räumlichkeit, unabdingbar.
Auch ein Netzfilter kann hier viel Ruhe ins Klangbild bringen.

Du meinst die Schaltnetzteile der Endstufen? Warum geht das da nicht?
Bringt das ausphasen denn wirklich soo viel?
Möchtest du mal genauer etwas zum Vorgang des ausphasen schreiben das habe ich nämlich auch noch nicht gemacht.

Gruß Alpi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Heimkinobau der CINEBAR 21 Jan 2019 18:37 #344

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 10361
  • Dank erhalten: 937
Andi da hast Du die falsche Klirrmessung eingestellt?
Die sah doch anders aus ?
Oder zumindest die von den Tops ohne Bass.
Das war die Messung die wir ganz am Schluss gemacht haben.

Hier ist die Messung, bevor wir die Subs gedreht haben. Das war aber mit dem ECM40, dass zeigt noch mehr Klirr an.



... und hier die Messung nur vom Top. Da geht der Frequenzgang jedoch nur bis 250 Hz. Das haben wir auch mit dem Beyerdynamik MM1 gemacht

Letzte Änderung: 21 Jan 2019 20:59 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Heimkinobau der CINEBAR 21 Jan 2019 20:36 #345

  • Airmotion
  • Airmotions Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 575
  • Dank erhalten: 112
Hallo Andi,

stimmt jetzt wo ich sie sehe :respect:

Gruß Chris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.136 Sekunden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok