Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Das "MoWoKi" - DIY Wohnkino & Testlandschaft

Das "MoWoKi" - DIY Wohnkino & Testlandschaft 18 Jun 2019 20:57 #1

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
Willkommen im Evolutionsbericht meines (Moe) Wohnzimmer-Kinos.

In diesem Bericht möchte ich euch gern an der Evolution meines ersten "Heimkinos" teilhaben lassen. Ursprünglich komme ich aus der "akustischen" Ecke und habe nie Wert auf ein großes oder gutes Bild gelegt. Viele Stereoprojekte liegen hinter mir und eines hatte alles gemein: DIY. Ich bin begeisterter (Holz)handwerker und Individualist.
2017 sind wir in ein Reihenendhaus umgezogen mit super toleranten Nachbarn, die behaupten, weder etwas von meinen Heimkinoambitionen noch von meinen nächtlichen Kreissägeneinsätzen zu hören. Da mir vielerlei Themen vorab nur theoretisch oder garnicht bekannt waren und ich generell eher jemand bin, der Dinge einfach ausprobiert und daraus lernt, wird es immer wieder zu Konzeptänderungen oder (R)Evolutionen im Bau kommen. Daher möchte ich den Eingangspost gern nur als Einleitung nutzen und auf aktuelle Stati oder Etappen querverweisen. Wie ihr sehen werdet, ist meine Partnerin da recht schmerzbefreit und ich sowieso, wobei beim aktuellen Kino-Ausbau eine taugliche Optik schon auch immer einen Stellenwert hat. Da leider kein separater Kino-Raum zur Verfügung steht und ich den aktuellen Bau eher als Test- und Lernlandschaft sehe für einen späteren Einbau in eine eigene Immobilie, muss also das Wohnzimmer für all meine Erfahrungen herhalten.

Aktuell steht folgende Hardware zur Verfügung:

"daily use":
NVidia Shield --> Philips 65PUS8102 (Prime und Netflix)

"cinema use"

PC -> Denon X4400H -> JVC X5000 -> Spalluto WS Grand Cinema 21:9 305cm Breite
Lautsprecher untere Ebene: 4x KinSat20
Lautsprecher obere Ebene: 4x TangBand W5-2106
DBA: iNuke3000DSP 2x4 Sica15S2.5CS


1. DBA

1.1. Konzeption
1.2. Bau
1.3. Elektronik, Messungen, Kosten und Fazit


2. Lautsprecher untere Ebene

2.1. 5x TangBand W5-2106 Breitbänder / BB5-Monitor

2.2.1. 5x KinSat20 (Akiplab 106 Magnetostat + Faital 8FE200) - Konzept und Aufbau
2.2.2. KinSat20 - Befestigung und Tuning
2.2.3. KinSat20 - Messungen
2.2.4. KinSat20 - Fazit

2.3.1. 2x CD1-30 (BMS4550 in Seos 15" WG+18Sound 12ND930) + 4x Kinsat - Konzept


3. Lautsprecher obere Ebene

3.1. 4x TangBand W5-2106


4. Leinwand

4.1. eSmart Tatenso Tension 16:9 295x165cm 133"
4.2. Spalluto WS-S Grand Cinema Home Vision 1.0 21:9 305x131cm


5. Hifi-Möbel

5.1. aktiv belüftetes Geräte-Rack
5.2. Hush-Box Beamer







Letzte Änderung: 28 Jun 2019 08:59 von Moe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 21:14 #2

  • Micha
  • Michas Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 93
  • Dank erhalten: 12
Sehr schön Moe! Das würde sogar meine Frau im Wohnzimmer akzeptieren. Das DBA sieht man kaum. :respect:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 21:40 #3

Eine der schönsten und elegantesten Hush-Boxen, die ich je gesehen habe. :respect:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 21:54 #4

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
So "elegant" ist die in Live nicht. Das sind immerhin fast 200L :big_smile:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 22:04 #5

  • Civer
  • Civers Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 94
  • Dank erhalten: 31
Sie passt sich eben schön in die DBA- / Regal-Kombination ein. ;)
Das Gesamtkonzept ist einfach stimmig und auch ich hatte das auch schon mal meiner Frau gezeigt! Es wirkte so, als ob ihr so eine Umsetzung auch gefallen könnte. :big_smile: Vielleicht überrasche ich Sie bei der nächsten Wohnzimmerrenovierung ja damit..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 22:10 #6

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
Da langfristig auch mit auf dem Plan steht, den Schrank darunter mit ähnlicher Grundform umzubauen um darin die sämtliche Elektronik und Kram unterzubringen wird das auch noch etwas stimmiger, denke ich. Bei der Gestaltung des Deckenfries bin ich von der Form noch unsicher, aber da könnte sich die "Wucht" auch noch etwas entschärfen lassen, da es dann insgesamt optisch noch etwas flacher wird.
Letzte Änderung: 18 Jun 2019 22:11 von Moe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 22:33 #7

Moe schrieb:
So "elegant" ist die in Live nicht. Das sind immerhin fast 200L :big_smile:
Gut, dann Lob an den Fotografen. Perspektivisch gut kaschiert! :big_smile:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 18 Jun 2019 23:27 #8

  • steinbeisser
  • steinbeissers Avatar
  • Offline
  • Vereinsmitglied
  • Beiträge: 1315
  • Dank erhalten: 120
Das sieht ja auch nach einer tollen Wohnzimmer Integration aus, da bin ich auf die kommenden Details gespannt.
Gruß
Arne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 19 Jun 2019 12:09 #9

  • macelman
  • macelmans Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 2783
  • Dank erhalten: 640
Hallo Moe

wenn es bei dem Bau darum ginge eine der unscheinbarsten um nicht zu sagen unsichtbarsten Installationen zu schaffen, kriegst Du von mir den 1. Preis!!!
Wie genau bist Du auf die Lautsprecher z.B. die Sicas gekommen? Was waren Deine Kriterien?

VG Jochen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 19 Jun 2019 13:24 #10

  • icebaer
  • icebaers Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 50
  • Dank erhalten: 11
Ich klinke mich auch mal hier ein.

Die Integration in die Wohung ist wie schon gesagt, gut gelöst.
Mindestens genauso gut, finde ich die DIY LS. Da hier sicher noch mehr kommt, bleibe ich mal dran :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 19 Jun 2019 13:24 #11

  • DerFrange
  • DerFranges Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 95
  • Dank erhalten: 25
Das sieht richtig richtig klasse aus Moe :respect:
Da ich es für unwahrscheinlich halte, dass ich nach meinem Studium nochmal so einen Glücksgriff in Sachen Wohnung mache, ist es sehr spannend zu sehen, was in einem Wohnzimmer machbar ist, ohne, dass es nach zu sehr nach Kino ausschaut und immer noch ausgesprochen wohnlich wirkt :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 19 Jun 2019 13:41 #12

macelman schrieb:
wenn es bei dem Bau darum ginge eine der unscheinbarsten um nicht zu sagen unsichtbarsten Installationen zu schaffen, kriegst Du von mir den 1. Preis!!!
Also meine Nr.1 stammt von einem WZ-Kino unserer Österreich-Tour 2014. Da war nicht mal ein Hinweis auf die deutlich über 3m große Rahmenleinwand erkennbar, von Lautsprechern ganz zu schweigen.
Leider bekamen wir da nicht die Erlaubnis, unsere Fotos öffentlich zu stellen. :-(
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 19 Jun 2019 14:38 #13

  • Usel20
  • Usel20s Avatar
  • Offline
  • User
  • Beiträge: 1488
  • Dank erhalten: 277
Also meine Nr.1 stammt von einem WZ-Kino unserer Österreich-Tour 2014
Ist natürlich auch immer ein wenig vom Budget abhängig.

Ich finde, dass Moe hier ein absolutes Schmuckstück in Eigenleistung geschaffen hat. Und in den gängigen Foren gibt es wirklich kaum so gut versteckte bzw. integrierte Lautsprecher, Beamer etc. Daher Hut ab und ich freue mich, dass wir jetzt hier mitverfolgen dürfen, wie es weiter geht..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 19 Jun 2019 14:54 #14

natürlich auch immer ein wenig vom Budget abhängig.
Klar, einen größeren Fisch gibt es immer.
Ich habe auch keinesfalls die Installation von Moe damit herabsetzen wollen. Viele zukünftige WZ-Kinos werden sich hier Inspiration holen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 20 Jun 2019 08:27 #15

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
Guten Morgen und erst einmal vielen Dank für das viele Lob.
Wie genau bist Du auf die Lautsprecher z.B. die Sicas gekommen? Was waren Deine Kriterien?

Über die letzten 15 Jahre habe ich bestimmt 10 Autos mit highfidelen Anlagen ausgestattet und mind. 40 Paar Lautsprecher gebaut. Darüber hinaus aufgrund vieler nationaler, internatioler Bewerbe, einer großen Forengemeinde und vielen Bekannten einiges im Home-Hifi gehört, eingestellt und verglichen. Dabei hat sich herauskristallisiert, dass mir gerade die Installationen mit Lautsprechern wo das Verhältnis von Membranfläche zur Bewegten Masse sehr vorteilhaft ist und die mechanischen Verluste sehr gering, immer sehr gut gefallen haben. Ich bin bekennender Fostex Fan und begeistert von feinen PA-Pappen :woohoo:

Die Ganze Heimkino-Installation stand so ursprünglich in der Art garnicht auf dem Plan und auch aktuell ändert sich das Konzept aufgrund der wachsenden Erfahrung stetig.

Begonnen habe ich daher im Haus mit meinem Stack aus RiPolen mit Peerless SLS12 Chassis. Das ging akustisch auch wahnsinnig gut. Diese Ansatzlosigkeit. Bass da - Bass weg. Allerdings zum hohen Preis des unterirdischen Wirkungsgrades und großen notwendigen Hubes für Tiefbass.
Nachdem ich mich in der Installation Richtung Heimkino ausgerichtet habe, wurde schnell klar, dass selbst ein Stack aus 4 Ripolen mit 8* 12" Treibern selbst bei nur moderat gehobener Lautstärke schnell ans mechanische Limit kommen und eine andere Lösung her muss.



Dann wollte ich zunächst die 8 Peerless dafür benutzen und begann nach etwas Recherche mit der Planung und dem Bau des DBA. Da die Peerless recht viel Volumen brauchen, habe ich von vornherein die Gehäuse so geplant, dass diese jederzeit auf bis zu 18" Chassis umgebaut werden können.

Ich fand das dann aber recht schnell lächerlich 180L für einen 12" bereitzustellen und habe nach Treibern unter 100€ pro Stück gesucht, die wenig mms und eine brauchbar tiefe Reso bieten und bin dabei über die Sica gestolpert.



Da diese dann noch im Abverkauf waren, habe ich 8 Stück für unter 600€ gekauft und meine Peerless für fast den gleichen Betrag abgetreten. Nachdem ich nun noch einige Heimkinos besucht habe, muss ich jedoch sagen, dass sich meine Ansicht zumindest im Bassbereich da etwas angepasst hat und wenn es um den Schnittpunkt viel Pegel, geringes Volumen bei brauchbarem Wirkungsgrad geht stehen aktuell die Dayton UM15 für mich sehr hoch im Kurs. Da ich bisher aber keine mechanischen Grenzen der Sica erreicht habe und diese ganz ordentlich antreten, gibt es da zum Glück noch keine Ambitionen.

Bezüglich der Unsichtbarkeit. Rückblickend nach den bisherigen Erfahrungen dieses Ausbaus, würde ich beim nächsten Mal direkt die ganze Wand aufdoppeln und die Mains da auch noch versenken / verstecken, sowie damit noch etwas Platz für Bedämpfung in den Ecken schaffen. Da geht in Sachen Unauffälligkeit schon noch einiges. Da es aber dennoch recht wohnlich aussieht, gut funktioniert und noch viel zu viele Upgradeprojekte warten, ist die Motivation recht gering, daran aktuell etwas zu ändern.

Im Laufe des Tages werde ich die Doku zum DBA als Grundstein nachreichen :)
Letzte Änderung: 20 Jun 2019 08:28 von Moe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 20 Jun 2019 10:12 #16

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
DBA - Konzeption

Wie ich in einem Vorpost schon angerissen habe, habe ich vorab mit mehreren RiPolen gehört. Diese haben mir von der Art der Wiedergabe extrem gut gefallen (schneller Antritt, ansatzlos, sauber), jedoch sind diese leider sehr wirkungsgradschwach und mechanisch sehr belastet. Dabei habe ich zudem vieles probiert (Multi-Sub-Aufstellung, Nahfeld, Stack usw) und es ergaben sich immer Kompromisse. Hier war ich auf der Suche nach den "Sweetspots" für die Woofer.



Allerdings ergab sich immer ein Highpass" bei 30Hz am Hörplatz.



Bis ich dann irgendwann eine Multi-Sub-Aufstellung gefunden habe, bei der auch Tiefbass vorhanden war. Lila ist dabei die MultiSub-Aufstellung und blau noch einmal mit einem Shelf bei 25Hz/12dB. Da war bei gehobener Zimmerlautstärke das mechanische Limit schon erreicht, aber akustisch war es genau das, was ich gesucht habe.



Wenn man nun nach Alternativen schaut, kommt man bei Recherchen schnell auf Konzepte, wie SBA/DBA. So auch hier.
Da bereits 8* Peerless SLS 12 da waren, war der Plan also schnell gefasst und die ersten Zeichnungen und Überlegungen entstanden.



Zunächst dachte ich über schlanke Säulen nach und den Platz dazwischen mit Regalen aufzufüllen. Nachdem ich die Volumina durchdacht habe, wurde das schnell verworfen. Ich bekam etwas Zweifel, ob die 12" wirklich reichen würden und die Simulationen mit mehr Volumen sahen auch deutlich besser aus, so dass ich mich recht fix auf 8x ~185L festlegte und die Option später auf potentere Chassis umzurüsten. Dabei sind mir folgende Chassis als mögliche Upgrade-Lösung auf 15" der gar 18" sehr positiv aufgefallen:

Sica 15 S 2.5 CS



Faital Pro 18 FH 510A

nominaler Durchmesser: 18 "
nominaler Durchmesser: 460 mm
Schwingspule: 3 "
Schwingspule: 77 mm
Gesamtdurchmesser: 460 mm
Lochkreisdurchmesser: 440 mm
Ausschnittdurchmesser: 424 mm
Anzahl Befestigungslöcher: 8
Durchmesser Befestigungslöcher: 6 mm
Tiefe: 202 mm
nominale Impedanz: 8 Ohm
nominale Belastbarkeit: 600 W
maximale Belastbarkeit: 1200 W
Empfindlichkeit (1 W / 1 m): 99 dB
Frequenzgang: 30-3150 Hz
Material Schwingspule: Kupfer
Magnet: Neodym
Magnetspalt-Tiefe: 10,5 mm
Fs (Resonanzfrequenz): 30 Hz
Re (Gleichstromwiderstand): 5,1 Ohm
Qms (Mechanische Güte): 12,5
Le (Induktivität der Schwingspule): 1,35 mH
Qes (Elektrische Güte): 0,36
Qts (Gesamtgüte): 0,35
Vas (Äquavilentvolumen): 374,8
Mms (Bewegte Masse): 137 g
BL (Kraftfaktor): 19 Tesla/meter
Xmax (Maximale Auslenkung): 9,25 mm
Cms (Nachgiebigkeit der Aufhängung): 0,21 mm/N
Sd (Membranfläche): 1134 cm²
Rms (Mechanischer Verlustwiderstand): 2,06 kg/s
Gewicht: 4,6 kg

Beide mit wenig bewegter Masse und sehr geringen mechanischen Verlusten.

Da mich die üblichen TV-Möbel etwas störten, reiften weitere Überlegungen wie ich die Elektronik noch dezenter unterbringe und auch 3D-Sound wurde für mich immer interessanter, so dass dieses in das Konzept direkt mit einbezogen wurde. Daraus ergab sich dann folgende Idee:



Den AVR und Subverstäker direkt in der "Wall" des DBA zu versenken und so nicht mehr in voller Tiefe aufbauen zu müssen. Dazu der Frontaufbau hier noch einmal im Detail:



Das rechte untere Gehäuse hat eine merkwürdige Aussparung, da sich dort Steckdosen und Antennenanschluss befinden. Mit den Abdeckplatten sieht dass dann wie folgt aus. Dabei war ursprünglich angedacht den Center auch in der Front zu versenken und einen Abwärmeschacht nach oben wie eine Art Kamin zu lassen.



Im hinteren Bereich gefielen mir die Säulen dann auch schnell nicht mehr und da das Billy schon vorhanden war und sich Frauchen davon nicht trennen wollte, wurde ein Konzept "drumherum" gestrickt. Dabei befinden sich die Chassis jetzt überall auf +/-2mm auf 1/4 Raumbreite und Höhe.
Letzte Änderung: 20 Jun 2019 10:14 von Moe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight, macelman

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 20 Jun 2019 10:34 #17

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
DBA - Bau

Los ging es also mit dem Grobzuschnitt, da sich meine Holzwerkstatt im Keller befindet und die großen Platten nicht runter passen



Danach folgten vieler Wochen des Zuschnitts, Verleimens, Schleifens, Malerns usw. Dabei wurden alle Gehäuse aus Preisgründen aus Spanplatte gebaut, massiv verstrebt und auf 1/4 Gehäuselänge und Höhe mit Steinwolle bedämpft. Effektiver wäre eine mittige Bedämpfung mit weniger. Passte aber aufgrund der Chassisanordnung nicht und so entschied ich mich dafür. Dazu hatte ich vor einigen Jahre eine sehr umfangreiche Messreihe durchgeführt und für mich ausreichend praktikable Ergebnisse erzielt.



Im vorderen Bereich habe ich die Gehäuse mit etwas Abstand zum Boden für eine schwebende Optik und um besser saugen zu können installiert. Auf einen dritten noch wichtigeren Grund gehe ich später noch ein. Weiterhin die Rückseiten befilzt.



Alle Gehäuse wurden mit 12 8x120er Schrauben in der Wand verschraubt.



Um die Woofer versenken zu können, zudem eine indirekte Beleuchtung und wieder eine etwas luftigere Optik erzeugen zu können kamen dann noch Blenden auf die Gehäuse welche von innen verschraubt sind (daher auch der Überstand bzw. die Ohren an den Gehäuse). Vorab wurde noch etwas Kabelmanagent betrieben.







Dann folgte die Chassisbestückung und der vorläufige "Grabbelschutz" sowie die indirekte Beleuchtung, welche später auch oben noch ergänzt wurde.





Das Ganze hinten noch einmal, aber das kennt ihr ja von den Eingangsfotos schon. Dazu lieber noch etwas mehr Details zu den Abdeckungen. Für diese habe ich Ringe gefräst, welche danke 4 starker Neodymmagnete Ringseitig und Gehäuseseitig geräuschfrei sicher haften. Für die Stoffauswahl war Frauchen zuständig. Dieser ist recht derb aber so straff gespannt und getackert, dass man darauf trommeln könnte. Messtechnisch gab es keine messbaren Auswirkungen im Nutzbereich mit und ohne. Die Fase an den Ringen dient dazu, dass die Ringe beim Rausziehen nicht verkanten.

Letzte Änderung: 20 Jun 2019 11:15 von Moe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 20 Jun 2019 11:05 #18

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
DBA - Elektronik, Messungen, Kosten und Fazit

Nachdem der Bau des DBA soweit abgeschlossen war, ging es an das Einstellen. Ursprünglich war ein vorhandenes Mini-DSP ICE-PWR Modul dafür angedacht, wobei ich da aufgrund der Beschränkung der Laufzeitkorrektur auf 15ms noch einen 2x4 kaskadieren musste und das in der Summe Murks war, da die Durchlaufzeiten am Ende recht hoch waren und die Störgeräusche ebenso.
Kurzerhand wurde also ein iNuke3000DSP angeschafft. Da die Sica mechanisch eh nicht extrem belastbar sind, reichen die realen 2x ~900W der iNuke dafür auch völlig aus. Vor dem Einsatz habe ich das Gerät jedoch kühl- und lautstärketechnisch optimiert. Sprich Kühlkörper verteilt und den Lüfter gegen einen Noctua ausgetauscht.



Danach jedes Chassis einzeln auf korrekte Polung geprüft und das DBA erst einmal grob eingestellt. Ich denke da ist noch Luft nach oben, aber so macht das schon einen brauchbaren Job und damit möchte ich mich erst zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal beschäftigen.



Dabei ist mir auch noch eine witzige Gegebenheit aufgefallen. Die 30Hz Mode lässt sich massiv durch die Türstellungen im 1. und 2. Geschoss verändern. Wenn alle Türen geschlossen sind ist diese extrem stark ausgeprägt, voll geöffnet ist sie breitbandiger, geringer aber immernoch deutlich. Lehne ich alle Türen nur an, ist sie so wie in den Messungen zu sehen deutlich am Geringsten. Das Wohnzimmer hat einen 1,40*2m breiten Durchgang zum offenen Treppenhaus und dem Essbereich. Das wird sich ohne weitere Maßnahmen nicht besser regeln lassen.

Zu guter Letzt die Kostenaufstellung und ein Fazit:

Subwoofer 8x Sica 15S2.5 CS8 - 700€
Verstärker Behringer NU3000DSP + Noctua - 265€

44m² 19mm Spanplatte roh - 315€
7L Farbe (Sperrgrundierung, weiß, Farbanstrich) - 150€
LED-Beleuchtung - 150€
64 Neodymmagnete - 50€
2m² Stoff - 30€
Lautsprecherkabel 2,5mm² Kupfer - 25€
0,7m³ Steinwolle - 20€
1,5kg Leim - 20€
Einschlagbuchsen Bananas - 20€
Bananas - 10€
500 Dominos (Flachdübel) - 15€
Schrauben, Füße, Tackernadeln etc. - 45€
unterm Strich also ~1800€ für den Bauabschnitt Bass, wobei wir die Beleuchtung nahezu nie benutzen und man diese 150€ für den Bassbereich auch völlig vernachlässigen kann. Gemessen am Ergebnis bezeichne ich das mal als Schnäppchen :big_smile:

Akustisch funktioniert das DBA schon sehr brauchbar, wobei ich bei einem Neubau ein engeres Gitter verbauen würde. Bei der Wandbreite von 4,10m und Höhe von 2,50m ergeben sich aktuell mit dem 2x2er Gitter theoretisch folgende Grenzfrequenzen horizontal 84Hz und vertikal 137Hz. Wobei es in der Praxis aktuell so aussieht, als wenn der Effekt des DBA ab ~60Hz beginnt aufzubrechen. Diese Erkenntnis ist bitte mit Vorsicht zu genißen, da es auch sein kann, dass das DBA bezüglich EInstellung noch nicht ausgereizt ist oder eben die Öffnung von 1,40*2m zum angrenzenden Raum den Effekt vermiest.

Klammert man dieses jedoch aus ergeben sich für meine Raummaße folgende sinnvolle Kombinationen:

1x2 -> 69 und 84Hz
2x3 -> 137 und 125Hz
2x4 -> 137 und 167Hz
3x5 -> 206 und 209Hz
4x7 -> 274 und 293Hz

Darüber habe ich mir leider vorab nicht so präzise Gedanken gemacht und würde aufgrund der Frequenzen die ein LFE so abgibt mittlerweile mind. eine Gitterdichte von 2x3 Chassis, wenn nicht sogar 3x5 Chassis verbauen. Dafür würden dann auch preisgünstige 12" Treiber reichen. Wobei 30 Chassis natürlich auch bei 50-60€ pro Stück immernoch ein Posten sind, den nicht jeder für so ein Projekt in die Hand nimmt. Wiederum dürfte die Ansatzlosigkeit aufgrund der Membranfläche und der Vergleich zu manch Fertigsub für 1000-2000€ über jeden Zweifel erhaben sein.
Letzte Änderung: 20 Jun 2019 11:16 von Moe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 20 Jun 2019 13:58 #19

  • Latenight
  • Latenights Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 10417
  • Dank erhalten: 948
Echt toller Baubericht den Du da bis jetzt eingestellt hast, da muß ich Dir mein Kompliment aussprechen. :respect:

Den Pegel von der Wasserfallmessung halte ich jedoch für zu gering für eine aussagekräftige Messung.
Hast Du das System kalibriert? Wundert mich schon, wenn das Grundrauschen im Raum bei unter 15 dB liegen soll. :think:
Für meinen Geschmack ist die Skalierung des Wasserfalles nicht optimal. Über 200 Hz brauchst Du das eigentlich nicht mehr mit dem Wasserfall für das DBA ansehen.
Letzte Änderung: 20 Jun 2019 13:59 von Latenight.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Das "MoWoKi" - DIY Testlandschaft 20 Jun 2019 14:10 #20

  • Moe
  • Moes Avatar
  • Online
  • User
  • Beiträge: 282
  • Dank erhalten: 37
Das System ist kalibriert, was Frequenzgang angeht, aber nicht den absoluten Pegel. Im Nachgang hatte ich mal ein UMIK gekauft für schnellere Messungen zwischendurch, aber diese Messung nicht wiederholt. Was die Skalierung des Wasserfalls angeht gebe ich dir Recht, werde mich dem aber erst zu einem späteren Zeitpunkt wieder widmen :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Latenight
Ladezeit der Seite: 0.216 Sekunden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok